Veröffentlicht am 4 Kommentare

Nikotinsalz

… der neue Hype der gar nicht so neu ist.

Sonntags gucke ich immer SteamTeam und habe schon 2 mal gehört, dass nach Nikotinsalz gefragt wurde.

Sebastian hält nichts davon, aber was steckt dahinter.

Nun eine kurze Googlesuche bringt als erstes mal Klarheit. So neu ist das gar nicht. Bereits vor 2 Jahren kamen diese auf dem Dampfermarkt auf.

Jetzt sind sie wieder da. Ob sie sich diesmal durchsetzen wird sich zeigen.

Das Dampfen ist jung und für manche Dinge war die Zeit noch nicht gekommen aber nun ist sie es.

Früher hieß es wer braucht schon mehr als 20 Watt. Jetzt sind bereits 80-90 Watt üblich und sogar Einsteigergeräte bieten hohe Leistungen und Kapazitäten an.

Aber was ist nun der Sinn von Nikotinsalz?

Nikotinsalz soll einen schnelleren Nikotinkick erzeugen als bei der üblichen Aufnahme von Dampfern wo die Aufnahme langsam über die Blutbahn erfolgt.

Zielgruppe sind hier umstiegswillige Raucher. Sie sind den schnellen Kick der Zigaretten gewohnt.

Ist es nun gut oder schlecht?

Weder noch, es ist einfach nur anders.

Es ist nicht besser aber für Einsteiger vielleicht effektiver. Für den erfahrenen Dampfer könnte es durchaus auch seinen Reiz haben.

Nikotin hat einen anregenden und entspannenden Effekt. In Stresssituationen könnte daher ein Liquid mit Nikotinsalz tatsächlich schnellere Befriedigung verschaffen und so das Dauernuckeln verringern.

Ich jedenfalls bin neugierig geworden und werde mir mal so ein Liquid zum Testen besorgen.

Danach gibt’s dann gerne einen subjektiven Erfahrungsbericht.

Jedenfalls wer überlegt es zu probieren. Ich denke wer aktuell mit Nikotin dampft kann es auch mit Salzen probieren.

Das Nikotinsalz Experiment

Update Nikotinsalz

Veröffentlicht am

Mir reicht es! Ich streike

Also wie ich ja schon in Rückgrat und Eier geschrieben habe. Saß ich am Samstag da und die Arbeit wäre nicht zu bewältigen gewesen.

Natürlich hab ich das auch gar nicht mehr versucht. Ich muss aufhören mir Gedanken zu machen. Aber inzwischen habe ich einen Groll auf die Firma entwickelt. Was ich so gehört habe, werden auch anderen völlig überfordert mit Anforderungen.  All diese Anforderungen würden sich ja eigentlich auch wieder an uns richten, sind aber gar nicht bei uns angekommen. Ich dachte mal schlecht über die Kollegin, die genau diese Anfragen händelt. Aber ich brauchte nur 5 Minuten mit ihr reden. Einfach und unvoreingenommen und stellte fest. Sie wird genau so überfordert und hält die Dinge so gut sie kann fern und wehrt diese ab.

Das Management stellt Anforderungen, wir brauchen dies, wir brauchen das. Aber sie sind nicht in der Lage entweder mehr Leute einzustellen oder aber uns für die Mehrarbeit anständig zu entlohnen.

Ich bin sicher für eine entsprechende Prämie, würden wir alle einen Monat die Maximalüberstunden machen um wieder auf Kurs zu kommen.

Aber da sich hier keiner darum schert habe ich beschlossen ab nun zu streiken und dies auch unter meinen Kollegen zu verbreiten.

Scheißt auf die Zahlen und Ziele. Ja scheißt auch auf die Kunden (eh nur elitäres Pack). Macht was ihr machen könnt ohne euch zu überarbeiten und dann geht nach Hause und denkt nicht mehr dran.

Habt keine Schuldgefühle wenn ihr krank werdet. Wir sind alle nur Menschen. Nehmt euch kein Blatt vor den Mund.

Die Führung der Firma wird sich wundern. Die Zahlen werden sinken und sinken und wir werden das sinkende Schiff einer nach dem anderen verlassen. Wir sind ohnehin alle auf der Suche nach einem neuen Job.

Ich bin bereits selbstständig nebenbei und arbeite daran, dass die Einnahmen hoch genug werden um davon zu leben. Nächstes Jahr mache ich mein eigenes Geschäft auf. Vielleicht sieht man den ein oder anderen Kollegen dann mal wieder.

Du jedenfalls, Firma ********, hast dein Glück bei uns verspielt.

Wenn der Betriebsrat nur pro Forma durch das Management besetzt wird und man so keine echte Vertretung in der Firma hat, dann vertrete ich mich eben selbst. Und wenn nötig vertrete ich alle anderen auch. Bis auf weiteres werde ich mal das Projekt Teamsprecher in Angriff nehmen und meine Kollegen damit aus der Schusslinie holen.

Ja ihr werdet bereuen, dass ich am Sonntag morgen bloggen muss um meinen Kopf frei zu kriegen. So sollte Arbeit nicht sein. Und so wollte ich das auch nie.

Also streike ich. Ich bin nicht mehr euer Sicherheitsnetz. Ich suche nach neuen Herausforderungen und ihr könnt untergehen.