Veröffentlicht am 1 Kommentar

Das haben wir immer so gemacht

Als Kinder lernten wir Pluto als Planeten kennen.

Wer kennt nicht das Sprichwort :

Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unsere neun Planeten

Später wurde Pluto zum Zwergplanet erklärt. Und heute sagt der NASA Direktor für ihn ist Pluto immer noch ein Planet. So hat er es gelernt.

Und ja am Ende des Tages ist es total egal. Denn als Kinder waren Planeten für uns alle wie die Erde.

Heute wissen wir das kein anderer Planet im Sonnensystem egal ob Zwerg oder nicht für uns bewohnbar ist. Auch keiner der Monde.

Zumindest nicht ohne weiteres.

Und wir müssen uns einfach klar machen, dass es nie so wichtig war wie heute, dass wir uns weiter entwickeln und alte Gewohnheiten ablegen.

Aber es gibt auch Dinge, die früher selbstverständlich waren und es heute nicht mehr sind obwohl sie es sein sollten.

Zum Beispiel Ohrringe für Babys und Kleinkinder.

Ich hab meine Ohrlöcher mit 5 Jahren bekommen. Und es hat nicht weh getan. Also was spricht dagegen.

Aber auch unter Erwachsenen hat sich einiges zum negativen verändert.

Bodyshaming zum Beispiel.

Selbst in Filmen und Serien, die im Mittelalter spielen sieht man keine Haare unter weiblichen Achseln oder an den Beinen.

Und auch der Intimbereich muss mindestens getrimmt sein.

Als Kind fand ich den Damenbart bei den Omis zwar amüsant aber ich wusste, das ist normal.

Natürlich sind all diese Dinge nur in den sozialen Medien relevant.

Genauso wie die Wespentaille oder Size Zero.

Auf der Straße juckt es keinen ob ich rasierte Beine habe. Und auch meine Achselhaare sorgen maximal im Sommer in der U-Bahn für Nasenrümpfen, aber das tun sie dann auch bei männlichen Achseln.

Natürlich war früher nicht alles besser. Ich habe vieles auf das ich nicht mehr verzichten würde.

Für unser echtes soziales Leben wäre es aber sicher besser wenn die Läden nicht so lange auf hätten und man abends mal im Wirtshaus essen geht (das war früher auch locker leistbar, weil alle da waren und sich die Wirtschaft rentiert hat).

Wir würden auch weniger wegwerfen, wenn wir gezwungen sind bewusster einzukaufen, weil wir nicht alles jederzeit bekommen können.

Die Vorteile der Gegenwart sind aber auch eindeutig. Wir müssen keine Zigaretten mehr rauchen um Nikotin zu konsumieren. Wir können jetzt dampfen.

Wir müssen nicht im Weihnachtsstress am 8.Dezember alle Geschenke kaufen, weil wir alles online und in Ruhe am Sofa kaufen können.

Also nein wie müssen nichts so machen oder sehen weil es immer schon so war. Aber manche Entwicklungen vor allem im Social Media sollten wir wirklich überdenken.

Umweltschützer wurden auch früher belächelt. Heute werden sie online öffentlich fertig gemacht. Es wird zum Beispiel gezielt auf Behinderungen aufmerksam gemacht (Gretas Asperger) und die Leute werden runter gemacht.

Warum zum Beispiel lese ich heute so Sachen wie Ohrringe bei Kindern gehen ja mal gar nicht. Gleichzeitig werden die Kinder aber in Outfits gesteckt, die sie zu Miniaturausgaben von uns machen.

Für manche ist das Bild im Social Media so wichtig, dass Kinder nicht mehr Kinder sein dürfen, das jeder Makel retuschiert oder verschwiegen wird.

Und alles was nicht perfekt ist, wird fertig gemacht. Und jeder muss sich in alles einmischen.

Leben und Leben lassen, das haben wir immer so gemacht, und das sollten wir uns vielleicht mal zurück holen in die Gegenwart.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Todesfall durch synthetische Cannabinoide oder …

wie die Medien die E-Zigarette zum Mörder machten.

Leider starb kürzlich ein Mensch an synthetischem Cannabis (auch gerne als synthetisches THC bezeichnet).

Deshalb wollte ich mich erstmal über synthetisches Cannabis informieren und stieß dabei auf die Seite checkit.wien.

Die Seite check-it.wien bietet Aufklärung über verschiedenste Substanzen und auch den sogenannten Drug Check. Ziel davon ist es, die Zahl der Drogentoten zu verringern, ohne dabei mit erhobenem Zeigefinger zu arbeiten. Und das wird auch gut angenommen.

Und da check-it keinen Grund hat, besonders sensationell zu agieren, sondern einfach nur sachlich aufklärt, ist deren Information zu synthetischem Cannabis auch glaubwürdig.
Aufgrund der Angaben auf der Seite, kann ich nachvollziehen, dass es durch diesen Substanzmissbrauch, zu Todesfällen kommen kann.

Nicht nachvollziehen, kann ich die aktuelle Schlagzeile, die durchs Web geistert.

Bereits über eine Woche ist es her, dass bei Focus als erstes die dubiose Lungenkrankheit aufgeploppt ist, wir haben es der Arbeit von Vape Advokaten auf der ganzen Welt zu verdanken, dass sich die Wahrheit sehr schnell verbreitet hat. Nämlich, dass es sich um eine Atemdepression und andere Lungenleiden handelte ausgelöst durch den Konsum von synthetischem Cannabis .

Und es sei positiv angemerkt, dass nicht nur die Public Health von Kings County, wo solche Fälle auftraten, sondern auch die Public Health von Groß Britannien, korrekte Verlautbarungen gemacht haben, wo auf die Gefahr der synthetischen Cannabinoide hingewiesen wurden und klar gemacht wurde, dass kein direkter Zusammenhang zur E-Zigarette besteht.

Das war übrigens nicht der erste Todesfall durch synthetisches Cannabis. Leider kam es schon mehrmals zu direkten (durch den Konsum) oder indirekten Todesfällen (Unfälle durch eingeschränkte Reaktionsfähigkeit).

Dies gilt allerdings nur für synthetisches Cannabis.

Es gibt weiterhin keinen einzigen bekannten Fall, bei dem der Konsum von natürlichem Cannabis zum direkten Tod geführt hat. Und es gibt weiterhin keinen bekannten Fall, wo die Nutzung einer E-Zigarette zum direkten Tod führte (sachgemäße Anwendung immer vorausgesetzt, ich kann mich auch mit einem Buttermesser schneiden wenn ich es darauf anlege).

Mein Mitgefühl geht zur Familie des Opfers im aktuellen Fall.

Meine Forderungen an die Politik sind ein legaler geregelter Handel mit Cannabis, um gepanschtes Gras, Öl oder Liquid zu verhindern. Der Mensch ist ein Genießer und es würden die Kosten für das Gesundheitssystem reduzieren und die Einnahmen für den Staat erhöhen, wenn Cannabis als Rauschmittel mit den geringsten Gesundheitsschäden (im Vergleich zu Tabak und Alkohol), legal verfügbar wäre.

Nur so kann man sicherstellen, dass Jugendliche in ihrer Experimentierfreude keine unsicheren illegalen Substanzen konsumieren.

Verbote und Überregulierungen kosten jeden Tag Menschenleben.

  • So wie die überhöhte Tabaksteuer, die Zahl der geschmuggelten Zigaretten erhöht, die mit deutlich mehr Teer und anderen Schadstoffen daher kommen.
  • Die Überregulierung der E-Zigarette und ihrer Liquids inkl. Versandverbot, führt zum illegalen Import aus dubiosen Quellen ( da sich anständige Händler nicht auf das Risiko einlassen).
  • Das grundsätzliche Verbot des Handels mit THC und bald wohl auch CBD, führt zu einem florierenden Handel für jeden kleinen Drogendealer mit einer Wärmelampe und einem kleinen Labor.

Ich habe nichts gegen eine vernünftige evidenzbasierte Regulierung von Liquids, z.B. Angaben von Allergenen, Grenzwerte für Inhaltsstoffe.
Aktuell sind die Grenzwerte für Nikotin völlig unrealistisch und nicht an die tatsächlich schädlichen Mengen angepasst. Es gibt bereits eine solide Datenlage, ab welcher Menge pro Kilogramm Körpergewicht, Nikotin negative Auswirkungen hat, nehmen wir doch diesen Wert, rechnen ihn hoch auf das Durchschnittsgewicht eines Erwachsenen, halbieren ihn und dividieren ihn durch 1000, dann haben wir eine realistische Puffwertgrenze für Nikotin.

Geräte sollten jedoch nicht im Tabakgesetz geregelt werden, hier sollten, die Gesetze für elektronische Geräte (CE Prüfung) ausreichen.

Die Tabaksteuer sollte entweder wieder reduziert werden um den Schmuggel zu unterbinden oder wenigstens sollte sie in kostenlosen Zugang zu Entwöhnungsprogrammen investiert werden. Und zwar in Programme, die auch nachweisbare Erfolge bringen. Zum Beispiel in Form eines Gutscheins für eine E-Zigarette, man würde dafür bestimmt Partner finden.

Und zuletzt das Cannabis. Dieses sollte wie alles in der Agrarwirtschaft unter sinnvollen Auflagen (bezüglich Dünger und Herbiziden, Insektiziden) gewerblich angebaut werden dürfen und es sollte maximal mit einer Genussmittelsteuer belegt werden, wenn es in den Privatverkauf geht, für den medizinischen Bedarf sollte es steuerfrei sein.

Es stehen uns für alle genug Forschungen und Studien zur Verfügung um eine sinnvolle Regulierung zu realisieren, die den Bürger nicht in seinen Freiheiten massiv einschränkt.

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Was als nächstes kommt

Erst kam das Gras, dann kam die Dampfe…

Und dann kamen ein paar Idioten auf die Idee, diese ungeprüft zu kombinieren.

Doch was soll die mediale Hetze. Ein paar Kids haben mal wieder Drogen genommen. In einigen der betroffenen Staaten vermutlich sogar völlig legal (und ich bin grundsätzlich für die Legalisierung).

Aber worauf will man mit der Hetze hinaus?

Man wird sich bald mit der Fda befassen müssen. Die Fda wird diese und andere Fälle mit offenen E-Zigaretten Systemen zum Anlass nehmen (und natürlich auch das Geld dass ihnen die Tabaklobby zusteckt), offene Systeme bei der Anmeldung einfach abzulehnen.

Man wird nur geschlossenen Systemen eine Freigabe erteilen. Und Marken wie blu und Juul, die bereits in den Händen der Tabaklobby sind, reiben sich die Hände.

Hier muss öffentlicher Widerstand her.

Ja in einen wiederbefüllbaren Verdampfer kann man auch anderes füllen.

Auch in Wasserflaschen kann man Wodka füllen.

Man kann auch einen Truthahn mit Styropor anfüllen.

Das alles sind Dinge die man tun kann und die zB im Falle der Wasserflasche sicher auch öfter getan werden als es gut ist. So manch Alkoholiker versteckt so seine Probleme und steigt abends ins Auto. Trotzdem sind Wasserflaschen keine Einwegbehälter, mit winzigen Trinköffnungen, um eine Wiederbefüllung zu verhindern.

Und Truthähne werden auch nicht nur mit Füllung verkauft, weil mancher nicht kochen kann.

Und es ist absolut nicht notwendig E-Zigaretten zu geschlossenen Systemen zu machen um Missbrauch zu verhindern.

Erwachsene können und dürfen im Rahmen der Gesetze auch E-Zigaretten zweckentfremden und müssen nicht vom Staat bevormundet werden. Sie müssen nur mit den Konsequenzen ihrer Handlungen leben.

Wenn ich mir eine berauschende bzw betäubende Substanz kaufe, dann ist es eigentlich sogar egal ob diese vom Fachhandel oder vom Pop Up Store kommt. Ich muss selbst in der Lage sein mich über die Risiken und Nebenwirkungen zu informieren.

Es braucht und gibt hoffentlich auch in den USA Gesetze, die den Verkauf von Cannabis und Alkohol an Minderjährige verbieten.

Der mündige Erwachsene muss ab und zu auch mal selber denken.

Es kann nicht sein, dass eine ganze Industrie mal wieder in Verruf gerät, weil einer die Katze in der Mikrowelle trocknet.

Am Ende würde mich nicht wundern wenn da wieder irgendeine unnötig gefährliche Challenge dahinter steckt(sowie das mit dem Zimt essen).

Das Ziel der Lobby und der Politik ist klar. Nur geschlossene Systeme bringen den richtig fetten Gewinn.

Wir sollen unsere Liquids nicht beim besten kaufen sondern an den Hersteller des Gerätes (des Podsystems) gebunden werden. Warum sonst gibt es zig Podsysteme, die äußerlich alle gleich sind, aber jeder ein leicht abgewandeltes Stecksystem verwendet.

Eigentlich ist es total offensichtlich, nicht war?

Veröffentlicht am

Heute ist Tag der Menschenrechte

Wir können natürlich froh sein, dass wir Menschenrechte haben. Leider werden diese auch in Europa immer wieder mit Füßen getreten.

Wusstet ihr zum Beispiel, dass man gemäß WHO nicht Blut spenden darf, wenn man schwul ist. Schwule gehören der WHO zufolge zu einer Risikogruppe wegen ihres riskanten Sexualverhaltens. Das homosexuelle Männer hier aber sicher nicht mehr oder weniger riskant agieren als Heteros zeigt die Zahl unerwünschter Schwangerschaften, aufgrund der Weigerung ein Kondom zu benutzen. In Wahrheit haben homosexuelle Menschen also ein Risiko weniger zu tragen. Alles andere ist gleich. Man geht vermutlich davon aus, dass bei heterosexuellen Kontakten, die Frauen die Verantwortung übernehmen.

So gesehen werden Männer im allgemeinen und schwule Männer im speziellen herabgesetz, da man ihnen nicht zutraut verantwortlich zu handeln.

Es wäre einfacher die Frage nach der Sexualität außer Acht zu lassen und stattdessen die Blutspenden einfach zu testen, was ohnehin passieren muss. Warum also auf eine ganze Gruppe Blutspender verzichten? Ich weiß es nicht.

Das Recht auf körperliche Selbstbestimmung wird auch in Europa immer wieder mit Füßen getreten, sei es der Schwangerschaftsabbruch in Polen und anderen Ländern, als auch die Behandlung von Opfern sexueller Gewalt.

Bei der Überwachung von Internetnutzern ist es die Unschuldsvermutung die außer Acht gelassen wird. Menschen werden pauschal verächtigt, weil sie Torbrowser oder VPN Netze nutzen um ihre Privatsphäre zu schützen, dabei gibt es genug Beispiele, warum jeder seine Privatsphäre besser schützen sollte (Nacktbilder von Promis z.B.).

Das Recht auf Wasser ist auch etwas, dass in die Menschenrechte gehört. Aber meiner Meinung nach gehört noch viel mehr hinein. Das Recht auf Arbeit zum Beispiel. Das Recht auf Bildung. Medizinische Versorgung und noch so vieles mehr, dass es vielenorts einfach noch immer nicht gibt. Ja stellenweise werden Errungenschaften sogar wieder zu nichte gemacht.

Menschenrechte sind unser höchstes Gut und wir müssen sie schützen und ausbauen und vor allem dafür sorgen, dass diese ausgeweitet werden. Dazu gehört aber auch die Absetzung mancher Regierungen, zur Not auch mit militärischer Unterstützung, aber die Einsetzung einer neuen Regierung muss durch die UNO und nicht etwa durch die USA erfolgen.

Es gibt noch viel zu tun auf dieser Erde.

Nur dann können wir uns eines Tages wirklich frei bewegen.

Veröffentlicht am

Stell dir vor… 

Eine Welt ohne Religion. Eine Welt mit freiem Zugang zur Bildung. Eine Welt mit bedingungslosem Grundeinkommen. 

Jeder wäre vernünftig. Niemand hätte einen Grund jemandem etwas anzutun. Es gäbe keinen Grund für Krieg. Wir könnten frei reisen und leben wo wir möchten. 

Wie würde die Welt heute aussehen, wenn es keine Religion gegeben hätte. Wo könnten wir heute stehen. Wir könnten all das bereits haben. 

Veröffentlicht am

Nein ich kann nicht rechts sein…

… und du auch nicht, denk nach!

wofür steht rechts (Punkte aus den Parteiprogrammen rechter Parteien entnommen)

Keine Unterbringung von Asylwerbern gegen den Willen der Bürger:

also nur weil du das nicht willst, soll einem Kriegsflüchtling keine Unterkunft in deiner Nähe gewährt werden, was sind die Konsequenzen. Überfüllte Flüchtlingslager in abgelegenen Gebieten. Langeweile unter den Betroffenen, Depressionen, Aggressionen, kein Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Ghettobildung, da man sich unerwünscht fühlt. Und das obwohl unser Land mitschuld am Krieg ist.

Lösung, dezentrale Unterbringung zwischen der heimischen Bevölkerung. Zugang zur Bildung und zu öffentlichen Einrichtungen. Patenschaften für Familien, Asylwerber lernen ihr Gastland und seine Bevölkerung kennen und respektieren.

Wir bekennen uns zur Vorrangstellung der Ehe zwischen Mann und Frau als besondere Form des Schutzes des Kindeswohls. Nur die Partnerschaft von Mann und Frau ermöglicht unserer Gesellschaft Kinderreichtum. Ein eigenes Rechtsinstitut für gleichgeschlechtliche Beziehungen lehnen wir ab.

Homosexualität ist genauso normal wie Heterosexualität. In Zeiten der Überbevölkerung Heteropaare zu bevorzugen, da diese Kinder zeugen können, ist ein Hohn und eine Ungerechtigkeit. Es gibt genug Möglichkeiten durch Adoption, Eizellen und Samenspende auch in gleichgeschlechtlichen Beziehungen den Kinderwunsch zu erfüllen. Aber “rechts” lehnt sogar die rechtliche Gleichstellung der Partnerschaft von homosexuellen ab. Das heißt man ist gegen die Absicherung des Partners durch Witwenpension.

Im “Handbuch freiheitlicher Politik”, dessen Verfasser Norbert Hofer ist, wird die Gebärmutter als “Ort mit der höchsten Sterbewahrscheinlichkeit in Österreich” beschrieben. – derstandard.at/2000037220272/Stimmen-gegen-vorgestriges-Frauenbild-von-Norbert-Hofer

Rechts fordert eine verpflichtende Bedenkzeit vor einem Schwangerschaftsabbruch, ein Eingriff in die Freiheit der Frauen. Auch forderte man bereits Zahlen zu den Abbrüchen die in Österreich vorgenommen wird, inkl. Namen. Damit man weiß wer kleine Staatsbürger verhindert hat. Wenn man selbst für einen Eingriff bezahlen muss, hat man auch das Recht auf Anonymität. Vor allem, da auch heute, wegen der rechten Politik, dem Abbruch immernoch ein Stigma anhaftet. Man schaue sich nur an, was in Polen passiert.

Medizinisch spricht nichts gegen einen Schwangerschaftsabbruch.

Rechts ist nicht bloß gegen Minderheiten, sondern gegen alle die nicht ihrem Bild entsprechen. Frauen sollen unterwürfige Gebärmaschinen sein ( ja sie sollen es sogar so wollen). Die Geschichte der ganzen Welt zeigt, dass Frauen sich immer schon zu höherem berufen fühlten und es auch waren.

Ich bin für gleiches Recht für alle. Zugang zum Arbeitsmarkt, Zugang zu Sozialleistungen, Zugang zur Bildung. Und wenn man dieses Ideal weiterträgt, wird es eines Tages die ganze Welt teilen und dann gibt es keine Schieflage mehr und man könnte frei reisen wohin man möchte und der Arbeit nachgehen wo man sie findet.

Freiheitlich ist nicht Freiheit. Es ist Nationalismus der uns im Land einsperrt. Willst du das wirklich?

 

Veröffentlicht am

Wasser muss geschützt werden

http://derstandard.at/2000046965806/Pipeline-Protest-als-Symbol-indigenen-Widerstands

Als Atheist habe ich wenig übrig für Begräbnisriten oder heilige Stätten. Aber hier geht es darum, eine Lebensart zu schützen. Indigene Völker die im Reservat leben, tun dies aus einem guten Grund und deren Wasserversorgung vor Verunreinigung durch eine Ölpipeline zu schützen ist absolut nachvollziehbar.

Veröffentlicht am

Zum Nachdenken

15036660_648264905352352_8110654786061507003_nGerade auf Facebook gesehen und gemerkt, wir schauen ja auch weg. Wir geben auch auf zu diskutieren, wenn andere hetzen.

Langsam kommen wir in die Situation zu verstehen, warum es schon damals so weit gekommen ist und das macht mir Angst, aber die Konfrontation ist schwierig. Der Staat ist nicht in der Lage zu differenzieren und Menschen nach ihren Taten zu be- und wenn nötig auch zu verurteilen.

Und wir selbst, wir schauen weg. Wir akzeptieren, dass man mit den Leuten eh nicht diskutieren kann, weil sie in ihrer Meinung festgefahren sind und weil sich das moralisch richtige nicht erzwingen lässt.

Aber was soll man tun wenn das Gesetz nicht mehr greift, wenn Häuser (Flüchtlingsheime) brennen, bevor sie überhaupt bewohnt werden konnten. Wir können nichts tun, außer wieder zu wählen und zu hoffen, dass es die nächste Regierung besser macht. Aber wie damals eine kleine Randpartei plötzlich zur Mehrheit kam, kann uns das heute wieder passieren. Was können wir tun? Außer weiterhin unvoreingenommen auf alle zugehen und Menschen in der Realität da draußen schützen.

Hier im Internet können wir niemanden mehr schützen, hier ist schon lange Anarchie.

Veröffentlicht am

Selbstbestimmung ja…

Selbstgeißelung nein

Ich habe ein paar mal in letzter Zeit von Nora Illi gelesen. Als sie bei Pro und Contra auf Puls 4 war, war ich am Bildschirm und auf Twitter live dabei.

Ich möchte dazu folgendes anmerken.

Wenn Frau Illi von Selbstbestimmung spricht, dass sie entscheidet was sie anzieht und wieviel Haut/Gesicht sie zeigt, dann stimme ich dem zu. Niemand sollte mir vorschreiben, weniger oder mehr anzuziehen. Aber Frau Illi schiebt die Selbstbestimmung als Ausrede vor. Denn sie hat nicht immer Hijab/Burka getragen. Und es gibt natürlich dementsprechend Fotos von ihr ohne Schleier.

Deren Veröffentlichung bezeichnet sie als Tabubruch. Auch wenn ich verstehen kann, was in ihrem Kopf vorgeht, dass sie das denkt, würde ich jeden Menschen, der glaubt, ein Bild von ihm, vollbekleidet, wäre ein Tabubruch zum Psychiater schicken und das kann ich auch nur Frau Illi raten.

Wer sich mit allen Religionen der Welt auseinander setzt und dabei den Islam als die einzig richtige herauspickt, konnte vorher schon nicht klar denken.

Auch ich habe mich mit vielen Religiönen auseinander gesetzt. Der griechische Polytheismus hat mir am meisten zugesagt. Aber würde ich mich hinstellen und sagen, Zeus ist in Form eines Goldregens zu mir gekommen um mich zu verführen, würden sie mich für verrückt erklären.

Aber Menschen glauben an die unbefleckte Empfängnis durch den heiligen Geist, würden es aber heute auch nicht glauben, wenn eine Frau dies behauptet. Stattdessen würde ein DNA Test angeordnet.

Würde jemand mit Steintafeln vom Berg kommen, würde der nächte Weg ins Irrenhaus führen. Das heißt in den meisten Fällen, sind wir bereits soweit, die Freiheit des Glaubens von der irren Wahnvorstellung zu unterscheiden.

Wenn ein Psychiater einen Patienten hat, der meint er spricht mit Gott, dann würde er ihn gegen Schizophrenie behandeln. Wir wissen, dass Stimmen im Kopf keinen göttlichen Ursprung haben.

Die Freiheit zu Glauben ist also eine Freiheit in den eigenen 4 Wänden. Solange man niemand anderen damit gefährdet und in der Gesellschaft funktioniert, kann man gerne glauben was immer man will. Wenn man aber anfängt sich selbst zu verschleiern und eigentlich nicht mehr in der Lage ist, diesen Schleier (auch metaphorisch) wieder abzulegen, weil man glaubt, es müsse so sein, dann sollte man sich Hilfe holen. Dies ist nämlich nicht mehr als eine Abgrenzung von der restlichen Gesellschaft. Man erhebt sich über andere und fordert für sich mehr Rechte ein, man glaubt also, man sei besser, man wüsste es besser, als der Rest der Gesellschaft um einen herum.

Religionsfreiheit bedeutet auch, dass wir als Gesellschaft, das Recht haben frei von Religion zu leben. Das bedeutet auch, dass Chefs das Recht haben, religiöse Symbole wie Schleier, Kreuz, Davidsstern, Kippa, Turban und was es sonst noch gibt, nicht in den Firmenräumlichkeiten und im Kundenverkehr zu gestatten.

Das bedeutet auch, dass man Religiön nicht politisch ausnutzen darf, wie Norbert Hofer mit dem Slogan “So wahr mir Gott helfe”. Auch wenn ich davon ausgehe, dass er nicht wirklich glaubt ihm würde von Gott geholfen.

Politiker die sich für den Verbleib von Kreuzen in Klassenzimmern aussprechen, sprechen sich gegen die Religionsfreiheit aus, gegen die Trennung von Kirche und Staat.

Eine Stelle nicht zu bekommen, weil man ein Kreuz trägt, ist keine Diskriminierung, den man muss kein Kreuz tragen. Eine Stelle nicht zu bekommen, weil man eine Tätowierung hat, dass ist Diskrimierung, denn man kann diese nicht einfach ablegen.

Aber Äußerlichkeiten, die änderbar sind, können geändert werden. Die Religiön vorschieben und sagen, ich kann das nicht und vor allem ich werde das nicht tun, ist gleichbedeutend mit, ich erhebe mich über dich und du musst dich meinem Glauben unterordnen.

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Aber um gerecht zu sein, muss eine allgemein gültige Defnition gesetzt werden. Es kann nicht jeder seine eigene Definition durchsetzen.

Wir haben Gesetze, die unsere Rechte am Arbeitsplatz und in der Gesellschaft wahren. Alles darüber hinaus, sind persönliche Befindlichkeiten, auf die man keine Rücksicht mehr nehmen muss.

Dein Glaube ist nicht mein Problem! Dein Glaube ist deine Entscheidung und muss von mir nicht respektiert werden, sondern akzeptiert. Ich muss mich deinem Glauben nicht unterordnen, in dem ich dir Sonderrechte einräume.

Ich könnte noch viele Beispiele nennen. Vom Recht auf Geburtenkontrolle (vom Kondom bis zum Schwangerschaftsabbruch) bis zum Recht auf echte Religiönsfreiheit in Schulen und Kindergärten (Religionsunterricht raus aus den Schulen).

Aber das führt nun zu weit.

Glaub was du willst, aber erwarte keine Sonderbehandlung.

Veröffentlicht am

Ich bin dann mal weg 

Mit Putin im Osten , Trump im Westen und immer mehr rechten Regierungen in Europa , scheint es nicht mehr so schlimm über eine Auswanderung in die Marskollonie nachzudenken .

Hoffentlich sind wir bald soweit .

Das ist einfach nur traurig .

Eigentlich verwundert es mich nicht . Die Bildung ist mit dem Vormarsch des Internets leider stark gesunken .

Wir haben es nicht für nötig gehalten uns mit unserer Geschichte auseinander zu setzen . Weil man die Hausarbeit über den 2. Weltkrieg im Internet runterlädt .

Die Menschen müssen ihren Kindern zu liebe lernen, dass lesen nicht gleich verstehen ist. Das man sich manche Dinge erarbeiten muss .

Manchmal ist ein realistischer Historienfilm besser geeignet als ein Buch. Wer den Bockerer gesehen und verstanden hat , der weiß wie es damals anfing und dass es jetzt auf der ganzen Welt von vorne los geht.

Offenbar ist der Mensch von Grund auf schlecht. Ansonsten würde der Bildungsmangel nicht solche Auswirkungen haben.

Ich weiß nicht was ich davon halten soll .