Veröffentlicht am

Wien will Quarantäne Umgeher mit Haftstrafen bedrohen

Wien will Quarantäne Umgeher mit Haftstrafen bedrohen.

Wer die Quarantäne bei der Einreise umgeht (also durch Tricks wie Pendler Ausnahmen) soll eine Haftstrafe erhalten können.

Ich halte das für eine bedenkliche Entwicklung.

Jemanden in Quarantäne zu schicken der negativ getestet ist und dem die Behörde auch keinen Kontakt zu Infizierten nachweisen kann, ist ja an sich schon nicht unbedingt verfassungskonform.

Wenn der Test bei der Einreise nicht zählt, wozu dann überhaupt Tests.

Warum reicht ein Test pro Woche im Handel um weiterhin zu arbeiten aber nicht bei der Einreise?

Der Virus wird sich ja nicht anders verhalten wenn er von der Grenze rüber kommt.

Auch bildet die Quarantäne nicht die Realität ab.

Wer bei der Einreise negativ ist kann sich theoretisch gerade erst angesteckt haben. Aber selbst dann dauert es keine Woche bis man dies nachweisen kann.

Auch dass man bei einer Infektion 2 Negative Ergebnisse im Abstand von einer Woche braucht damit man aus der Quarantäne darf, macht keinen Sinn, wenn ich bereits infiziert bin dann bin es definitiv nicht mehr ansteckend sobald der erste Test negativ ist.

Denn es wird ja da getestet wo man meint dass man die Viren aushustet und niest.

Eine logische Lösung wäre wenn man vor der Einreise testet 7-3 Tage davor und direkt bei der Einreise. Ggf. muss man die Corona Maßnahmen aus dem Einreiseland beachten, sind diese quasi mit unseren ident, muss man die Menschen auch nicht anders behandeln.

Die aktuelle Regelung ist so sinnvoll wie das Fieber messen an der Grenze zu Beginn der Pandemie, nämlich gar nicht.