Veröffentlicht am 1 Kommentar

Und die Erde ist flach, ja ne is klar

Fatale neue Lungenkrankheit durch E-Zigaretten

https://web.archive.org/save/https://mobil.krone.at/1979213

So lautet die sensationelle Schlagzeile in der Kronen Zeitung und wie so oft reiht sie sich damit in eine Reihe mit Bild (Deutschland ) und Blick (Schweiz).

Es lebe das Boulevard Blatt.

Natürlich konnte auch ich nicht umhin mir diesen “Artikel” anzusehen.

Als erstes springen mir da die 100 Verdachtsfälle ins Auge. Verdacht heißt nichts ist bewiesen.
Doch gleich darauf konfrontiert man den Leser mit 31 bestätigten Fällen.
Es soll der Eindruck entstehen, dass hier die E-Zigarette als Ursache bestätigt wurde.
Bestätigt wurde aber nur die Lungenerkrankung.

Von einem Zusammenhang mit dem Gebrauch elektronischer Zigaretten wird ausgegangen, noch sei aber unklar, ob die Krankheit durch die E-Zigaretten an sich oder bestimmte Inhaltsstoffe in den verwendeten Nikotin-Flüssigkeiten ausbricht.

https://web.archive.org/save/https://mobil.krone.at/1979213

Alleine dieser Absatz macht klar, dass der Schreiber keine Ahnung von der Funktionsweise einer E-Zigarette hat. Denn nur die Inhaltsstoffe können wenn überhaupt die Ursache sein.
Eine E-Zigarette ohne Inhalt ist eine leere Hülle, durch die man ungefiltert durchatmen kann.

Vorausgesetzt das Beratungsverbot in den USA hat nicht bereits dazugeführt, dass überwiegend verbrennede Watte geraucht wird, anstatt Liquid zu verdampfen, muss es also am Liquid liegen.

Nun ist die E-Zigarette samt ihrer Liquids aber schon lange genug auf dem Markt um zu wissen, dass nicht plötzlich eine Lungenkrankheit auftreten wird. Es liegt also weder an PG, VG oder Nikotin.

Natürlich könnte man nun noch ein besonderes neues Aroma vermuten, aber nein es ist ganz anders.

Die Patienten sollen vor Ausbruch der Krankheit verschiedene Substanzen mit ihren E-Zigaretten eingenommen haben – Nikotin-Flüssigkeiten, Marihuana-Konzentrate und „selbst gemachte Flüssigkeiten“.

https://web.archive.org/save/https://mobil.krone.at/1979213

Mit anderen Worten, man weiß nicht was die betroffenen tatsächlich in ihre Verdampfer gefüllt haben. Es ist nicht von THC auszugehen, da es in verdampfter Form nicht anders wirkt als in gerauchter (nur deutlich schwächer).

Es wurden also vermutlich eher Flüssigkeiten verdampft, die nichts in einer E-Zigarette verloren haben, genauso wie Rohrreiniger in einer Kaffeetasse.

Was genau, das werden wir nicht erfahren, denn Ziel des Artikels ist es eine vorgefasste Meinung bei den Lesern zu erzeugen, dass E-Zigaretten ganz furchtbare Folgen haben können.

Ganz besonders gefällt mir hier der Satz von Juul (kaum ist man in einem Tabakunternehmen integriert, hat man einen Pressesprecher und zu allem eine Meinung).

Juul, der größte Hersteller von E-Zigaretten, beteuert, „robuste Sicherheitsüberwachungssysteme im Einsatz“ zu haben.

Wer es nicht kennt, Juul ist ein geschlossenes Podsystem. Jedoch nur wenn man keine Finger hat, denn mit einem festen Druck auf den leeren Pod kann man die Kappe abziehen und auch dort einfüllen, was immer man möchte.

Wie in letzter Zeit häufiger sind die offenen Systeme bei E-Zigaretten wieder ins Visier von Medien und Politik (Pharma und Tabaklobby) geraten.

Jedoch würde ich gerne mal folgende Schlagzeile lesen: ” Diabetesspritzen lösen mysteriöse Krankheiten aus….. es wurde neben Insulin auch Heroin und selbstgemischte Flüssigkeiten in die Spritzen gefüllt.”

Wann werden mal Papes und Filtertips so in die Kritik genommen, weil sich die Mehrheit damit lieber Joints als Zigaretten dreht und dann noch all das hübsche Pfeifenwerk aus dem Growshop mit dem schönen grünen Logo. Die sind sowieso nur für bei uns illegales Rauchwerk gedacht.

Ich könnte mir eine Crackpfeife auf Amazon kaufen und sie auch dafür verwenden und kein Witzblatt, dass sich Tageszeitung schimpft käme auf die Idee, die Pfeife als Krankmacher hinzustellen.

Propylenglykol und Glyzerin, sind geprüfte Stoffe und können daher als Liquid weiterhin gefahrlos verdampft werden. Sollten tatsächlich Probleme auftreten, sucht einen Arzt auf, wie bei vielen anderen Lebensmittelzusatzstoffen, kann es auch hier zu Unverträglichkeiten kommen. Und genauso wie der Supermarktbetreuer dir nicht helfen kann wenn du Laktoseintolerant bist, kann es der Dampfshopverkäufer bei Unverträglichkeiten von PG oder VG, hier kann nur ein Arzt euch Klarheit verschaffen.

Jedoch sind derartige Vorkommnisse weder fatal noch mysteriös, sondern einfach nur Pech, und es bedeutet deshalb nicht, dass von E-Zigaretten bzw. deren Liquids eine generelle Gefahr ausgeht, genauso wenig wie von Milch oder Gluten für den gesunden Menschen, im Gegenteil, im Falle von Gluten kann ein völliger Verzicht ohne medizinische Notwendigkeit sogar zur Mangelernährung führen.

Und für den Tabakraucher, kann der Verzicht auf E-Zigaretten als Ausstiegshilfe, sogar zum verfrühten Ableben führen.

Wenn ihr also solche Artikel wie diesen aus der Krone lest, dann hinterfragt sie immer.

Auch ich habe gelernt alles zu hinterfragen, nicht nur wenn es um die E-Zigarette geht. Und langsam wundert es mich nicht mehr, dass die Verschwörungstheorien Hochkonjunktur haben und manch einer Expeditionen zum Rand der Erde macht, weil er nicht mehr weiß was er noch glauben soll, ohne es überprüft zu haben.
Wer weiß ob in 50 Jahren nicht genauso über E-Zigaretten gedacht wird, wie über Tabakzigaretten heute und unsere Kinder es gar nicht mehr hinterfragen, weil der Grund für diese Täuschung längst vergessen ist.

Heute kennen wir die Gründe noch. Tabakkonzerne freuen sich, wenn sie solche Fälle aufbauschen können um ein Verbot offener Systeme zu erwirken,

Das wird nur bei Verdampfern anfangen, dann kommen die Akkurtäger, denn solange es noch Akkuträger gibt, kann man sich selbst einen Verdampfer bauen, also wird man weiterhin die bösen “massenhaft” explodierenden Akkuträger in den Medien bringen, obwohl es sich in Wirklichkeit um ein paar Geräte handelte bei denen minderwertige Akkus nach einem Kurzschluss ausgegast sind.

Und gerade in den USA, wo man Schusswaffen im Supermarkt kaufen kann, wird man irgendwann selbstgebaute Mechmods mit entsprechenden Selbstwicklern nur noch im Darknet kaufen, während die Masse mit den FDA geprüften Tabaktoastern abgespeist wird, die immer noch krebserregend sind aber wenigstens von der FDA abgesegnet wurden, weil sie nur 400 statt 4000 Schadstoffe enthalten, wer will da schon E-Liquids, die mit 4 Inhaltstoffen auskommen, von denen keiner krebserregend ist.

Also wenn die Medien mir weiterhin die Erde als Scheibe verkaufen wollen, dann werde ich weiterhin deren Fakenews über den Rand kicken.

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Warum wir die E-Zigarette freisprechen

Das wurde ich allen ernstes auf Twitter gefragt. Zumindest wenn man die Aussage genau betrachtet.

(er hat mich übrigens inzwischen geblockt, weil ihm meine Argumente nicht gefielen)

Gefragt wurde ich, warum immer alle davon ausgehen, dass Dampfen nicht schädlich ist.

Das Thema ging im Kreis. Bei meinem “Diskussionspartner” hat es zwar auch nicht geholfen, aber versuchen wir mal ein Gleichnis, dass eigentlich jeder normale Mensch verstehen sollte.

Man stelle sich vor 2 Menschen stehen wegen Mordes vor Gericht.
Die beiden Menschen haben sich in der Mordnacht sehr ähnlich gesehen und man wusste nicht wer der Schuldige ist. Man stellt also beide vor Gericht und die Verhandlung beginnt.

Im Laufe der Verhandlung werden Beweise gesammelt, die einen der beiden schwer belasten.
Für die Schuld des anderen findet sich kein Beweis. Aber er hat auch kein Alibi.

Wie denkt ihr würde die Verhandlung ausgehen?

Wir würden den Schuldigen einsperren und den anderen gehen lassen, denn es gibt keine Beweise für seine Mittäterschaft. Nur die Abwesenheit von Beweisen, dass er es nicht war.

Genau so verhält es sich mit dem Dampf einer E-Zigarette. Es gibt keinerlei belastende Beweise für irgendeine Schädlichkeit. Und nur weil wir keine Unbedenklichkeitsbescheinigung ausstellen können, heißt dass nicht, dass der Dampf gefährlich wäre. Er bleibt harmlos.

Veröffentlicht am 4 Kommentare

Nikotinsalz

… der neue Hype der gar nicht so neu ist.

Sonntags gucke ich immer SteamTeam und habe schon 2 mal gehört, dass nach Nikotinsalz gefragt wurde.

Sebastian hält nichts davon, aber was steckt dahinter.

Nun eine kurze Googlesuche bringt als erstes mal Klarheit. So neu ist das gar nicht. Bereits vor 2 Jahren kamen diese auf dem Dampfermarkt auf.

Jetzt sind sie wieder da. Ob sie sich diesmal durchsetzen wird sich zeigen.

Das Dampfen ist jung und für manche Dinge war die Zeit noch nicht gekommen aber nun ist sie es.

Früher hieß es wer braucht schon mehr als 20 Watt. Jetzt sind bereits 80-90 Watt üblich und sogar Einsteigergeräte bieten hohe Leistungen und Kapazitäten an.

Aber was ist nun der Sinn von Nikotinsalz?

Nikotinsalz soll einen schnelleren Nikotinkick erzeugen als bei der üblichen Aufnahme von Dampfern wo die Aufnahme langsam über die Blutbahn erfolgt.

Zielgruppe sind hier umstiegswillige Raucher. Sie sind den schnellen Kick der Zigaretten gewohnt.

Ist es nun gut oder schlecht?

Weder noch, es ist einfach nur anders.

Es ist nicht besser aber für Einsteiger vielleicht effektiver. Für den erfahrenen Dampfer könnte es durchaus auch seinen Reiz haben.

Nikotin hat einen anregenden und entspannenden Effekt. In Stresssituationen könnte daher ein Liquid mit Nikotinsalz tatsächlich schnellere Befriedigung verschaffen und so das Dauernuckeln verringern.

Ich jedenfalls bin neugierig geworden und werde mir mal so ein Liquid zum Testen besorgen.

Danach gibt’s dann gerne einen subjektiven Erfahrungsbericht.

Jedenfalls wer überlegt es zu probieren. Ich denke wer aktuell mit Nikotin dampft kann es auch mit Salzen probieren.

Das Nikotinsalz Experiment

Update Nikotinsalz

Veröffentlicht am

[DE] Umweltbundesamt – Innenraumhygienekommission Stellungnahme E-Dampfe – DampfFreiheit

http://ch-lippmann.de/blog/dampffreiheit/2016/12/de-umweltbundesamt-innenraumhygienekommission-stellungnahme-e-dampfe/

DampfFreiheit greift einen aktuellen Artikel auf und bemerkt Parallelen zum PöLa Stil. Sehr lesenswert. Das Thema wird sicher bald in anderen Medien auftauchen. Danke an DampfFreiheit. 

Veröffentlicht am 2 Kommentare

Warum dampfen wir? 

Auf manche mag das Dampfer Verhalten wie Suchtverhalten wirken. Aber in Wahrheit ersetzt, dass Dampfen nicht nur den Tabak. Ich dampfe oft wenn mir langweilig ist. Früher hab ich häufig gegessen aus Langweile. Süßigkeiten und Knabbereien sind für viele nur ein zufriedenstellender Zeitvertreib.

Das Dampfen ist ebenso zufriedenstellend. Dadurch lebt man als Dampfer gesünder und spart Kalorien. 

Wem geht es genauso? 

Veröffentlicht am 4 Kommentare

Was macht ihr eigentlich mit euren Liquidflaschen? 

Ich habe gerade meine Liquidflaschen ausgewaschen und auch eines gleich wieder mit einer frischen Mischung befüllt. Meine Frage. Wie handhabt ihr das so. Bei mir gehen nur die 10ml PE Flaschen in den Müll weil ich keine Verwendung dafür habe. Alles ab 30ml wird behalten.

Erzählt mal was ihr da so macht. 

Veröffentlicht am 2 Kommentare

Nein ich bin nicht süchtig

Nachdem mir eine unbekannte Person gestern auf Twitter mal wieder vorgeworfen hat, ich wäre süchtig und auch meine Mutter, das in Frage stellte, weil ich in Krankenhaus vor meiner OP immer wieder rausmarschiert bin um zu dampfen, möchte ich eins klar stellen.

Nein ich bin nicht süchtig. Und das kann ich ganz einfach belegen. Nämlich mit der Definiton von Abhängigkeit laut Wikipedia:

Abhängigkeit (umgangssprachlich Sucht) bezeichnet in der Medizin das unabweisbare Verlangen nach einem bestimmten Erlebniszustand. Diesem Verlangen werden die Kräfte des Verstandes untergeordnet. Es beeinträchtigt die freie Entfaltung einer Persönlichkeit und zerstört die sozialen Bindungen und die sozialen Chancen eines Individuums.[1] In den Fachgebieten Psychologie und Psychiatrie werden verschiedene Formen von Abhängigkeit beschrieben:

  1. Abhängigkeitssyndrom durch psychotrope Substanzen (substanzgebundene Abhängigkeit, stoffliche Abhängigkeit, s. a. Toleranzentwicklung),

  2. Schädlicher Gebrauch von körperlich nichtabhängigkeitserzeugenden Substanzen,

  3. Substanzungebundene Abhängigkeit (nichtstoffliche Abhängigkeit), sowie

  4. Co-Abhängigkeit, wenn Tun oder Unterlassen von Bezugspersonen die substanzgebundene Abhängigkeit einer Person stärkt.

Zu Nummer 1: Liquid mit oder ohne Nikotin ist keine psychotrope Substanz. Liquid wie wir es kennen, also PG,VG, Aromastoffe und wahlweise Nikotin machen körperlich nicht abhängig.

Zu Nummer 2: Dies würde auf die Nutzung von Tabakzigaretten zutreffen, da ich mich als Raucher wissentlich geschädigt habe. Ich schädige mich nicht selbst durch das Dampfen. Es gibt keine nachgewiesenen gesundheitlichen Folgen, die ich billigend in Kauf nehme. Sollte es einmal einen solchen Nachweis geben, habe ich die freie Entscheidung aufzuhören.

Zu Nummer 3: psychische Abhängigkeit ist das unabweisbare Verlangen nach einem bestimmten Erlebniszustand. Diese wäre gegeben, wäre ich nach der OP mit Katheter und Schmerzen gegen jede Vernunft dampfen gegangen oder hätte ich die Hausordnung missachtet um im Krankenbett zu dampfen. Beides war nicht der Fall. Ich bin kein unötiges Risiko für meine Gesundheit eingegangen nur um zu dampfen.

Zu Nummer 4: da keine Substanzgebundene Abhängigkeit vor liegt (siehe Punkt 1) schließt sich auch die Co-Abhänigigkeit aus. Und ich kenne Fälle von Co-Abhängigkeit um Zusammenhang mit Alkoholmissbrauch aus meinem Umfeld.

Man kann also zusammenfassend sagen, dass weder eine Abhängigkeit noch ein Missbrauch vorliegt.

Ja ich genieße den aromatisierten Dampf und empfinde es als entspannend und daher mache ich es gerne nebenbei am Computer oder beim fernsehen und wenn mir langweilig ist dann eben auch. Aber ich werde nicht nervös, wenn ich nicht dampfen kann (körperlich) oder aggressiv (psychisch). Ich kann also ohne schlechtes Gewissen weiterdampfen. Genauso wie Kaffee trinken, Schokolade essen oder in der Sauna sitzen. Alles Dinge die ich gerne mache, wenn ich die Gelegenheit habe, aber keinen Missbrauch beitreibe, der mich körperlich oder geistig schädigen könnte.

In diesem Sinne.

Gut Dampf alle zusammen.

Veröffentlicht am 2 Kommentare

Wenn Kritik kritisiert wird…

… oder auch, der Guru hat gesprochen. Nur leider nichts verstanden.

Gestern war ich im Diaspora unterwegs und stoße auf einen Artikel der SZ mit dem bezeichnenden Titel “Das Gift schmeckt nach Bratapfel”.

Keine Frage, diesen Titel hat SZ bewusst gewählt um Dampfer anzusprechen, denn nur wir erkennen sofort, hier geht es um Liquids.

Nun war ich klar schon leicht angesäuert ob dieses Clickbaittitels und musste da rein schauen, wollte ich mir doch die Empfehlungen des Dampfcafés zu Herzen nehmen und ggf. einen Leserbrief verfassen. Tja Pustekuchen. Es war ein Bezahlartikel.

Also nur mal ein paar Infolinks als Kommentar hinterlassen, eine Screenshot gemacht und diesen zur Diskussion gestellt. Kurbelursel sah es offensichtlich wie ich, was den reißerischen Titel angeht und hat beschlossen einfach nur mal darauf einzugehen und ihre Kritik als offenen Brief formuliert und uns in ihrem Forum zur Verfügung gestellt.

Das wiederum nahm der Guru zum Anlass über sie herzuziehen.

Sie sei eine eskalierende Wutdampferin. Urteilt selbst hier gehts zum Artikel: http://www.mered.de/forum/allgemeine-diskussion/leserbrief-sz-gift-ezigarette.

Aber an einem Punkt habe ich das lesen direkt abgebrochen, beim Zitat:

Was stört es eine deutsche Eiche, wenn ein Schwein sich an ihr kratzt?

Wer hier die Eiche und wer das Schwein sein soll, dürfte euch klar sein. (Zum Glück sind Schweine deutlich intelligenter als Eichen).

Die Frage ist also, wer ist hier eskaliert und darf man seit neuestem die Titelwahl von Artikeln nicht mehr kritisieren? Dass er den Artikel für ausgewogen hält, heißt schließlich nicht, dass er damit auch recht hat. Den Wunsch nach Anonymität zu verurteilen, wenn man sich selbst als Einzelperson gerne als Team präsentiert, ist für mich die Heuchelei des Tages.

In diesem Sinne.

Lg und Vape On

Eure Lilith