Veröffentlicht am 1 Kommentar

Raus aus der Schublade und weg mit dem Tunnelblick

vor einer Weile geisterte eine Studie durch die sozialen Netzwerke.

Es war eine Marktstudie die von vonErl beauftragt wurde. Daran ist nichts verwerfliches und ich habe auch daran teilgenommen, aber am Ende ist sie für uns Dampfer und auch für vonErl nutzlos.

Ich bin durch den Brief von Philgood wieder drauf gekommen.

Der Brief war gut. Ich habe nichts daran auszusetzen. Ihr könnt ihn hier auf Facebook nachlesen. Aber wenn etwas auf Facebook ist, gibts auch immer viele Kommentare und die habe ich mir auch angesehen und dabei wieder an die Umfrage von vonErl gedacht.

Philgood bezeichnet uns Dampfer als gesundheitsbewusste Bürger, die wegen der Gesundheit das Rauchen aufgegeben und das Dampfen angefangen haben.

Und da ist ein Denkfehler drinnen. Wir haben keine repräsentativen Umfragen, die diese Aussage bestätigen. Einige Kommentatoren schieben Phil daher in die NRT Fraktion, was wiederum nicht richtig gedacht ist, denn Phil sagt ja dass die Leute nach einer Alternative gesucht haben und nicht nach einem Aufhörmittel.

Ausgehend von den ausführlichen Geschichten auf http://exraucher.org haben die wenigsten aufhören wollen. Sie waren entweder neugierig, weil sie bereits Dampfer kannten oder sie waren mit dem Geld knapp oder eben tatsächlich gesundheitlich beeinträchtigt. Aber aufhören wollte keiner, denn wenn man wirklich aufhören will, dann klappt das auch mit NRTs weil man eben die Willenskraft hat.

Die Umfrage und Phil sagen also, dass die Leute mehrheitlich aufhören wollten und das ist nicht belegbar, den Phil kann sich nur auf Umfragen in der Community verlassen und die Umfrage wurde nur in der Community gemacht. Nun haben wir (und da nehme ich mich nicht aus) aber gerade wegen des langen Kampfes gegen falsche Anklagen des Dampfens einfach in die Position des Nichtrauchers versetzt. Wir haben uns eine Schublade gesucht und da rein begeben.

Natürlich stimmt das, wir sind Nichtraucher und das setzt voraus, dass wir mit dem Rauchen aufgehört haben.

Aber wollten wir das ursprünglich alle? Ich wollte das nicht. Ich wollte den positiven Effekt des Rauchens beibehalten, ich wollte nicht mal die schädlichen verringern, ich wollte nur weniger Geld ausgeben ( und in den meisten Monaten klappt das auch 🙂 ).

Aber was ist mit all den anderen Dampfern, die sich nicht als Dampfer sehen? Die nicht in einer Community sind, die sich vielleicht sogar immer noch als Raucher sehen, nur eben jetzt elektrisch statt durch Verbrennung. Können wir für all die sprechen und sagen, dass die Leute dampfen, weil es gesünder ist ( was es erwiesenermaßen ist, sogar völlig harmlos nach der aktuellen Faktenlage). Können wir sagen, dass Dampfer gesundheitsbewusste Menschen sind? Ich glaube nicht.

Wir werden immer die selben Antworten auf Umfragen bekommen, weil wir immer die selben Leute fragen und die Fragen oft auch suggestiv gestellt werden.

Und ich glaube, dass wir selbst das Dampfen als neues Genussmittel unserer Gesellschaft noch nicht erfasst haben.

Denn das ist es wenn man alles andere mal beiseite schiebt.

Ein Genussmittel.

Ein Genussmittel muss nicht

  • harmlos sein
  • beim Rauchstopp helfen
  • gesundheitsbewusst sein
  • übermäßig reguliert sein
  • billig oder teuer sein

Ein Genussmittel muss nur Genuss sein, für den ein oder anderen, nicht für jeden. Manche werden es ausprobieren und dann wieder lassen. Vielleicht gleichzeitig oder abwechselnd zur Zigarette greifen. Vielleicht dazu einen Cocktail oder Kaffee trinken. Vielleicht Schokolade lieber essen als dampfen.

Das ist alles okay.

Klar heute kommt man auch als Otto-Normal-Bürger um die Berichterstattung zur E-Zigarette kaum herum. Und während die Medien sie als unsicheres Aufhörmittel mit unbekannten Risiken propagieren wird sie von Gesundheitsbehörden und -organisationen lieber in einen Topf mit Zigaretten, Zigarren und Shishas geworfen.

Beides ist eine Schublade die einfach zu eng ist. Eine Begriffsverwirrung, die wir zum Teil uns selbst, zum Teil den Medien und den Gesundheitsaposteln zuschreiben können.

Wir selbst und die Politik und die Medien müssen lernen, dass Genussmittel Liquid gesondert zu betrachten.

Zur Verdeutlichung noch eine kleine gebastelte Grafik.

 

Liquid und E-Zigaretten oder Dampfgeräte, wie man sie auch immer nennen mag, passen nicht in die vorhandenen Kategorien. Sie müssen kein Nikotin enthalten. Sie können aber müssen nicht süß schmecken. Sie erzeugen keinen Rauschzustand wie Alkohol. An dieser Stelle versagen nicht nur Politik und Medien sondern oft genug auch wir.

Wir empfehlen das Dampfen nur jenen Menschen die Rauchen. Wir sagen, Nichtraucher sollten nicht zu dampfen anfangen, viele bezeichnen das sogar als Dummheit.

Warum eigentlich? Wenn wir doch bisher keine negativen Folgen des Dampfens kennen. Warum sollten wir dann nicht auch interessierten Nichtrauchern einen Zug gönnen und sie genau so informieren und beraten wie wir es mit Rauchern tun. Wollen wir selbst das Dampfen für alle Ewigkeit als NRT einzementieren? Wo wir es doch selbst nicht als solches nutzen.

Hand aufs Herz: Wer da draußen dampft länger als 6 Monate und tut dies immer noch um nicht zur Zigarette zu greifen. Die Tabakabhängigkeit ist längst überwunden.

Wir sollten uns selbst von außen betrachten und uns fragen was wir sehen.

Sehen wir Raucher, Nichtraucher, Dampfer? Oder sehen wir jemanden der an einem Gerät zieht und danach eine Wolke ausatmet die lecker riecht und ihm/ihr ein zufriedenes Lächeln entlockt.

Wenn wir jemanden den sehen, der etwas aus einer Tüte isst oder aus einem Becher trinkt, dann entscheidet nur die Reaktion des Beobachteten was wir in der Tüte und dem Becher vermuten.

Also raus aus dem Schubladendenken und weg mit dem Tunnelblick. Lasst uns einfach mal genießen. Denn das werden uns auch die verbohrte Politik und die ahnungslosen Medien nicht nehmen können. Ich pfeife auf die Schublade und bin einfach ein glückliches ICH, kein bisschen gesundheitsbewusst, ich mache einfach nur das was mir Spaß macht und dazu gehört das harmlose Dampfen, das gesunde Training, die Kalorienbomben von Starbucks und viel zu langes Fernsehen und das ist völlig in Ordnung, weil ich es so will.

Und wenn ihr mich auf der Straße seht und euch fragt was ich für eine Schublade bin, dann akzeptiere ich nur eine: MENSCH

.

.

.

Das ist jetzt deutlich länger geworden als geplant und ich finde keinen wirklich passenden Titel dafür, ich hoffe ihr könnt damit was anfangen.

LG eure Lilith

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Offener Brief zur Pressemeldung: Shisha und E-Zigarette: Jugendliche unterschätzen Gesundheitsrisiko

Der Googlealarm hat mir eine Pressemeldung hereingeweht ( eine Archivierung in der Waybackmachine ist nicht möglich daher hier der Link zum Google Cache).

Im folgenden findet ihr meine Antwort darauf.

Sehr geehrte Frau Mag. a Glantschnig,

aufgrund der ausgesandten Pressemitteilung weise ich gerne auf die von mir gesammelten Fakten zur E-Zigarette hin.

Sie können diese in meinem Blog nachlesen. https://ellililith.lima-city.at/category/fakten/
Selbstverständlich inklusive Quellenangaben zu den genannten Studien.

Mir sind die Gefahren des Sisharauchens bekannt da hier wie bei Tabakzigaretten ein Verbrennungsprozess stattfindet der krebserzeugende Stoffe frei setzt.

Bei E-Zigaretten ist dies nicht der Fall. Jugendliche können das Gesundheitsrisiko nicht unterschätzen, da es keine bekannten Gesundheitsrisiken gibt.

In 10 Jahren seit das Dampfen sich als neues Genussmittel etabliert hat, gab es noch keine gesundheitlichen Schäden.
Auch eine Renormalisierung des Rauchens oder ein Einstieg ins Rauchen (der sogenannte Gatewayeffekt) durch E-Zigaretten wurden bereits mehrfach in anerkannten Studien widerlegt.

Sie sollten sich also mehr um echte Tabakprävention kümmern (trotz monopolisierten Verkaufs in Trafiken können Kinder und Jugendliche immer noch deutlich zu leicht an Zigaretten herankommen).

Desweiteren sollten Sie bedenken, dass Jugendliche die dampfen dies überwiegend ohne Nikotin tun und daher keine Gefahr der Abhängigkeit besteht und dies nach einer Phase häufig wieder eingestellt wird, die Jugendlichen aber dann bereits älter und reifer sind und daher eher seltener auch noch zum Tabak greifen.

Dies wird besonders dadurch belegt, dass in Großbritannien, dem Land mit der liberalsten Einstellung zu E-Zigaretten wo diese zur Raucherentwöhnung staatlich beworben werden, die Raucherzahlen stärker rückläufig sind als in anderen EU Ländern mit deutlicher Antihaltung zur E-Zigarette.

Vielleicht möchten Sie das Thema E-Zigarette daher getrennt vom Thema Sisha und aus einem anderen Blickwinkel betrachten.

Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne zu Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Elisabeth Eder

Veröffentlicht am

Aushang für Shops

Ich hab mir heute ein paar Gedanken gemacht.

Es gibt viele Dampfer außerhalb der Szene deren einzige Informationsquelle der lokale Händler ist (in Österreich). Immer noch wissen viele nichts von der TPD2.

Daher habe ich einen kurzen Infoflyer zum Ausdrucken erstellt um Kunden rechtzeitig auf die Änderungen aufmerksam zu machen.

Aushang

Ihr könnt das PDF runterladen, ausdrucken und am besten in eine der Auslagen bzw an die Eingangstüre anbringen.

Damit sind die Leute bereits vor informiert. So kann man zumindest noch einige erreichen, ehe es viele Uninformierte wie der Schlag trifft.

Kunden die weitere Informationen benötigen können sowohl auf die Website des ÖDC http://www.oedc.at oder an die Nebelkrähe http://nebelkraehe.eu verwiesen werden.

Veröffentlicht am

An die von der Regierung, die es interessiert….

Hallo ihr da, die ihr mich als Teil des Volkes vertreten sollt.

Ich bin gerade krank zu Hause. Wenn ich nicht krank bin, dann bin ich wie viele andere glückliche arbeiten. Außerdem führe ich meinen Haushalt, gehe einkaufen und treffe Freunde, wenn es sich ausgeht.

Der Tag an dem ich immer Zeit habe, ist der Sonntag. Sonntags haben die meisten Geschäfte geschlossen. Das ist okay, denn ich kann ja vieles online kaufen und nach Hause liefern lassen. Wenn ich nicht da bin, hab ich eine nette Nachbarin in Karenz, die nimmt meine Pakete. Ich lebe also in einer guten Nachbarschaft. Ich wohne gerne hier in Favoriten. Aber ich habe kein E-Zigarettengeschäft in meiner Nähe, dass die Liquids und Geräte führt, die ich haben möchte.

Früher war das kein Problem. Ich konnte diese Dinge einfach bestellen und die erwähnte Nachbarin war abends immer da und ich holte bei ihr meine Sachen ab.

Jetzt geht das nicht mehr. Ich hab ein schönes Gerät gesehen. Ein Asmodus Minikin v2 in Metallic Blau. Sagt euch von der Regierung wahrscheinlich gar nichts. Aber das ist ein schönes Gerät und es würde gut zu meinen anderen Geräten passen. Und als erwachsener Mensch finde ich, es steht mir auch zu mein Geld für diesen Luxus auszugeben.

Aber das kann ich nicht. Das Geschäft wo es dieses Modell gibt, dass ist für mich schwer zu erreichen und die Stückzahl üblicherweise gering. Und weil ihr mich “so gut” vertreten habt, kann ich es nicht bestellen und mir schicken lassen. Ich kann schauen wann ich Zeit habe und es mir dann holen, wenn es noch da ist. Weil die Shopbetreiber nette Menschen sind, könnte ich es mir vermutlich reservieren lassen, aber das ist nicht der Sinn (könnte ja sein, dass ich meine Meinung noch ändere, bis ich Zeit habe). Ich will es bestellen können. Ich will es genauso bestellen können, wie ich mir bei Amazon Pantry eine Box voller Diabetes kaufen kann (Süßigkeiten ohne Ende) oder ein paar Flaschen Alkoholvergiftung. Niemand hält mich erwachsenen Bürger davon ab. Warum nicht? Weil ich erwachsen bin und das Recht habe, alles zu kaufen, was in Österreich legal ist.

Nur meine harmlosen Akkuträger und Liquids und Verdampfer, die darf mir Amazon auch nicht schicken (ja deren Auswahl wird auch besser). Und auch der Händler der eben nicht eine Trafik ums Eck ist, darf es mir nicht schicken.

Ihr da, die ihr mich vertreten sollt, die meine Stimme bei der nächsten Wahl wollen.

Findet eine andere Lösung. Ich will freien Warenverkehr für alle meine Genussmittel, sonst kann ich gleich für einen EU Austritt stimmen, weil ich keine Vorteile habe.

P.S: an alle Dampfer, dies ist ein Beispielbrief, ich brauche natürlich von euch keine Hilfe den Minikin zu erhalten, wenn ihr aber Hilfe und Tipps braucht, dann bin ich gerne für euch da. Meine Kontaktdaten sind hier zu finden.

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Ich bin und bleibe ich. Ich bin Lilith.

In den letzten Wochen und Monaten habe ich viel in den sozialen Medien, der Presse und auf privaten Blogs mitbekommen. Hier geht es nicht nur um Dampfbezogenes sondern um alle möglichen gesellschaftspolitischen Themen.

Wir selbst zensieren die freie Meinungsäußerung.

Jeder hat eine Meinung, aber keiner will akzeptieren, dass dieses Recht auch anderen zu steht, die (oh Wunder) anderer Meinung sind. Wir sperren uns auf Facebook ein und entfernen Meinungskontrahenten von der Freundesliste. Ändern die Einstellungen, damit Nicht-Freunde nicht kommentieren können und in drastischen Fällen, blockieren wir unliebsame Zeitgenossen einfach.

Kritik an der eigenen Meinung ist grundsätzlich unerwünscht, aber auch Meinungsäußerungen, die keine persönliche Kritik darstellen, werden als solche aufgefasst und aggressiv abgewehrt.

Ich könnte jetzt hier Namen anführen und damit wiederum kontroverse Diskussionen, Kritik oder einen Shitstorm heraufbeschwören (ja da sind einige dabei, die man nicht öffentlich kritisieren darf und ich rede hier nicht von Erdogan ).

Jedenfalls an diesem Punkt spar ich mir die Namen, vielleicht kommen sie am Ende, vielleicht auch nicht.

Ich werde euch mal eine Wahrheit sagen, die sich sicher jeder mal denkt und für die ich mich nicht schäme.

Ich habe diesen Blog ganz zu Beginn gemacht, weil ich damit berühmt werden wollte. Ich höre immer von diesem berühmten Bloggern und Youtubern (von denen ich wieder nie gehört habe) und denke, ich probier das auch. Tja ich hab mich aber dann auf das Thema Dampfen eingelassen und weil das eine thematische Nische ist, werde ich nie über 300 Besucher am Tag hinauskommen (und das war schon ein Spitzenwert).  Ich habe auch Werbebanner eingebaut, die ich nicht mal selbst sehe, weil jeder kostenlose AdBlocker sie erkennt und entfernt. Aber das ist auch okay so, nur wer es will sollte die Werbung auch sehen.

Ich wollte also einen Namen haben, ich wollte eine Figur erschaffen (wer hätte es gedacht, Lilith sollte die Figur sein).

Ich wollte ganz bewusst eine weibliche Figur schaffen, aber ich habe gemerkt, dass es kaum ankommt. Auch in der Dampferszene herrscht das Vorurteil, dass Männer mehr Ahnung haben. Das ist natürlich Quatsch, Ahnung hat der und die, die sich damit auseinander setzen. Ich habe das getan, bis zu einem gewissen Grad, aber inzwischen komm ich auch nicht mehr mit, sehe dauernd neue Geräte in den verschiedenen Gruppen und frage mich, was kann nun dieses Gerät wieder, wäscht es meine Wäsche (würde ich sofort kaufen 🙂 ).

Aber auch das ist okay, denn es gibt auch genug Männer, die da nicht mehr durchblicken, weil sie es gar nicht wollen.

Ich schweife ab.

Ich kann einen Namen nennen: Stefanie Sargnagel!

Ich kenne diese Frau nicht, ich habe nie verfolgt was sie so macht und auch privat ist sie mir nie über den Weg gelaufen. Aber ich habe verfolgt was vor kurzem passiert ist. Weil man ihr Reisetagebuch (ein literarisches Werk, kein echtes Tagebuch) nicht gut fand, wurde sie nicht einfach nur kritisiert. Sie wurde auf sexistische Art und Weise von einer Tageszeitung fertig gemacht und jede Menge Männer wie auch Frauen, sind auf den Zug aufgesprungen und haben einen Shitstorm losgetreten.

Aber selbst in der Diskussion um dieses Fehlverhalten, nimmt man wiederum Frau Sargnagels vermeintliches Fehlverhalten (da es sich um Fiktion handelt vermeintlich) als Begründung für das Fehlverhalten der Gemeinschaft. Ich finde das falsch. Mit Menschen zu diesem Thema öffentlich zu diskutieren ist anstrengend und führt leider zu gar nichts. Alle sind festgefahren.

Ich war auch festgefahren. Mein blinder Fleck war das “weniger schädlich” beim Dampfen. Warum? Nun weil wir offizielle Berichte hatten, die diese Aussage untermauerten.

Vor einer Weile habe ich dann beschlossen Dampfen als harmlos zu verteidigen, bis mir jemand den Gegenbeweis antritt. Ich könnte euch meine gestrige Twitterdiskussion mit 2 Personen hier reinkopieren, es war eine lange und unbefriedigende Diskussion, bis ich erkannte, auch diese beiden waren festgefahren. Sie wollten ihr Bild des Dampfens gar nicht hinterfragen.

Es wurde behauptet “Dampfen ist tödlich”. Eine ganz schöne Anschuldigung. Also fragte ich nach Beweisen, bekam aber nur Anschuldigungen, dass wir Dampfer ja alle so seien (oh Gott wie können wir auch wagen Beweise zu verlangen). Erst ging ich auf die Anschuldigung ein und dann “KLICK”, moment mal, der hat mir ja keine Antwort gegeben, also warum ich, also erneut die Frage nach Beweisen. Ich bekam einzelne Studien mit schlechten Werten. Ich konterte dass es keine Töten oder Kranken durch Dampfen gibt. Antwort: Am Rauchen sterbe auch nicht jeder. Konter: Aber am Dampfen starb bisher keiner und keiner erkrankte daran. Antwort, man könne es nur noch nicht beweisen. Und damit sind wir auch schon am Ende angekommen. Er gibt zu es nicht beweisen zu können, besteht weiterhin darauf, dass es war ist und versucht noch die Diskussion in eine andere Richtung (zu billigen Geräten ) zu lenken. Zwecklos, ich schloss beide Diskussionen mit 2 Fremden mit “Over and out” und bekam: “Bussi Bussi”. Das wäre mir grundsätzlich egal, zeigt aber auch, dass man mich als weibliche Diskussionspartnerin geringschätzte, einem eindeutig männlichen Twitternutzer hätte er das wohl kaum geschrieben.

Warum ich nie berühmt sein werde und es auch gar nicht sein will

Weil ich eine Frau bin. Ich bin nicht sonderlich feministisch. Ich fordere keine Rücksicht auf Karenzzeiten bei den Aufstiegschancen, denn man muss weder Kinder kriegen noch muss man als Frau unbedingt in Karenz gehen. Hier ist der Partner gefragt und nicht die Gleichberechtigungsbeauftragten.

Aber als Frau mit Leistung zu Erfolg zu kommen ist unfassbar schwer. Natürlich gibt es in der Privatwirtschaft Unternehmen die keine Unterschiede machen. Aber in den meisten Fällen kommt man nur in Positionen in denen eine Frau besser passt, weil sie eine Frau ist oder man kommt weiter, weil man seine eigene Weiblichkeit negiert und als Frau gar nicht mehr wahrgenommen wird.

In der Showbranche muss man sich seine Bekanntheit hart erarbeiten in dem man z.B. ein Frauenklischee erfüllt ( Verona Pooth oder Daniela Katzenberger sind nicht so dumm, wie sie getan haben, sie wussten nur, wie es geht). Durch Talent kommt kaum eine Frau nach oben.

Das heißt ich werde mit meinem Blog oder mit Youtubevideos keine Berühmheit oder Bekanntheit erlangen, weil ich nicht bereit bin, jemand anderes zu sein, als ich bin.

Dafür werde ich meinen Blog immer als Plattform der freien Meinungsäußerung nutzen. Das Risiko von Angriffen außerhalb der Social Media Blase in Kauf nehmen. Menschen zum Umdenken auffordern und schauen wer sich den Schuh anzieht. Beweisen, dass wir uns nur selbst zensieren, wenn wir in geschlossenen Netzwerken agieren und deren AGBs damit akzeptieren.

Ich werde immer ich bleiben und es ist okay, wenn keiner außer mir weiß wer ich bin, weil die Menschen keine Authentizität wollen, sondern eine Barbie oder ein Mannweib oder was immer gerade in Mode ist.

Ich bin und bleibe Lilith, denn Lilith spiegelt meine ganze Persönlichkeit wider.

Ich grüße euch.

 

Veröffentlicht am 3 Kommentare

Stop liking, start thinking

Ich habe es schon oft gesagt und es gibt immer neue Gründe es zu wiederholen.

Es ist ja grundsätzlich okay Fan von etwas zu sein, aber (und jetzt kommts) ihr dürft die Meinung eures Lieblings-Bloggers, Youtubers, Dampfshops oder ähnlichem nicht über eure eigene stellen. Bitte hatet nicht grundsätzlich weil es euch vorgelebt wird und folgt nicht blind euren Idolen.

Wir sind als Dampfer alle erwachsene Leute und nicht mehr 12. Wenn ein Bashingartikel rauskommt, sind wir uns alle recht einig, aber innerhalb der Szene brechen immer wieder Streits aus, die nichts mehr mit berechtigter Kritik zu tun haben, sondern nur noch mit “A ist gegen B und weil ich ein Fan von B bin ist alles was A macht schlecht”.

Das habt ihr doch nicht nötig. Mir ist schon klar, dass ihr Texte oder Videos eurer Vorbilder deutlich unkritischer betrachtet, als die eines unbekannten, aber ihr müsst euch mehr mit dem auseinandersetzen was ihr teilt und unterstützt. Ich habe genug Bloggerfreunde und wann immer von diesen was kommt, egal ob Blog, Artikel, Video oder Facebookpost wird es natürlich gelesen, aber ich bin immer bereit auch Kritik anzubringen.

Wer immer nur gelobt wird, wird am Ende wie Thomas Bernhard (sorry an die Fans) und glaubt er wäre ein Genie und über alles erhaben.

Ja ich habe schon einiges an Kritik einstecken müssen, aber während destruktive Kritik an mir abprallt (was soll mir der Satz “Die ersten Sätze des Blogs gelesen und wieder geschlossen. Was da schon für ein Blödsinn steht, der auf keine Kuhhaut geht” auch genau sagen?) nehme ich kontruktive Kritik und Verbesserungsvorschläge sehr ernst (auch wenn ich nicht alle umsetze, denn mein Blog soll ja mich wider spiegeln).

Ohne Kritik von Followern und Fans kann man sich nicht verbessern, aber das ganze Leben ist ein Lernprozess und wenn man jemanden so anhimmelt, dass er meint, nichts mehr lernen zu müssen, dann nehmt ihr ihm damit eigentlich den Lebenssinn.

Sicher werden sich jetzt einige nur fragen, was denn genau der Auslöser war und wer denn gemeint ist, aber diese Gedanken schiebt mal beseite.

Ich habe in der letzten Zeit genug Dinge in den sozialen Medien und auf mehreren Websiten, Blogs, Foren und Co genug gesehen.

Ihr müsst wieder kritischer werden.

Ein Dampfer ist nicht automatischer auch für die Sache. Er hat eine gute Entscheidung im Leben getroffen, das Rauchen gegen das Dampfen zu tauschen, das macht ihn/sie aber nicht zum Heilsbringer. Ein dampfender Politiker ist nicht zwingend auf unserer Seite, weil er noch andere Interessen hat und für ihn/sie das Dampfen keinen hohen Stellenwert hat. Ein dampfender Arzt wird sich nicht unbedingt vor die Journalisten stellen und sich positiv zum Dampfen äußern, weil ihm sein Ruf und sein Job wichtiger sind als unsere Meinung.

Ein dampfender Youtuber weiß nicht alles übers Dampfen oder die Community, er weiß nur was in seinem Dunstkreis passiert. Das Gleiche gilt für Blogger oder Journalisten oder oskarprämierte Schauspieler.

Ja wir würden uns alle wünschen, dass Johnny Depp oder Leo DiCaprio sich öffentlich fürs Dampfen aussprechen, aber auch diese Leute haben andere Interessen denen sie lieber ihre Aufmerksamkeit und damit die Aufmerksamkeit ihrer Fan zu kommen lassen.

Seid kritisch gegen über allem im Internet, nicht nur Mainstreammedien, auch Bloggern, Youtubern, Facebookern.

Liked nicht um des Likens Willen sondern weil ihr euch kritisch mit dem gesehenen, gelesenen auseinander gesetzt habt und es dann mit Überzeugung unterstützen könnt.

Lg und schönen Abend

Eure Lilith

Veröffentlicht am 2 Kommentare

An die sogenannten Experten

Ja genau an euch bei Facebook, die anderen Angst vor Strafen machen, nur weil diese in China bestellen und dann eine Zollmeldung erhalten.

Hier nochmal zum mitschreiben, die gesetzliche Definition von Versandhandel aus dem geltenden Tabakgesetz

„Versandhandel“ (Fernabsatz) Versand und Lieferung von Tabakerzeugnissen und verwandten Erzeugnissen insbesondere durch Herstellerinnen bzw. Hersteller, Importeurinnen bzw. Importeure, Händlerinnen bzw. Händler an Verbraucherinnen bzw. Verbraucher.

Ein Verbraucher betreibt keinen Versandhandel wenn er online bestellt, egal wo. Nur der Gewerbetreibende (Hersteller, Importeur, Händler) der es an der Verbraucher schickt. Als Verbraucher ist hier immer die Privatperson gemeint. Der Versand an Geschäftskunden ist weiterhin legal (sonst wären die Dampfshops in Österreich bereits leer und geschlossen).

Und nein es gibt auch kein Gesetz, dass euch, dem Verbraucher, den Import von nikotinhalten Liquids verbietet, sogar die Schweiz, wo nikotinhaltige Liquids nicht verkauft werden, hat eine Regelung mit Obergrenze für die legale Einfuhr von Nikotinbasen (oft aus Österreich, Deutschland oder Italien).

Hier findet ihr die Einfuhrbestimmungen für Österreich (also alles was ihr bei Reisen privat erwerbt und mit nach Hause nehmt).

http://www.oeamtc.at/portal/einfuhrbestimmungen-nach-oesterreich+2500+1356352

Das sind die Bestimmungen die für euch als Verbraucher wichtig sind.

Schönen Sonntag noch und keine Panik.

 

[paypal_donation_button]

 

Veröffentlicht am 5 Kommentare

Die Wahrheit die keiner lesen soll!

Habe nun mal meine Disqus Kommentare der letzten Jahre ein bisschen durchforstet.

Sehr interessant was alles als “Entfernt”, “Spam” oder “in der Warteschlange” markiert ist.

Hier 3 Beispiele:

Ich muss mir definitiv angewöhnen die Freischaltung meiner Kommentare langfristig zu überwachen.

Ich habe übrigens jetzt auf Disqus zum kommentieren umgestellt, dadurch wird es für euch und für mich einfacher euren Kommentaren zu folgen.

Ich hoffe ihr nutzt es auch.

 

LG

Eure Lilith

Veröffentlicht am

Neues aus Lilith’s Welt

Ein Monat Pause ist wie eine Ewigkeit.

Ich war nicht aus der Welt, aber mangels Konzentration zum Schreiben habe ich mich mehr auf Youtube und Instagram konzentriert um meine Freunde und Follower auf dem Laufenden zu halten.

Und zuletzt durfte auch Facebook mal wieder herhalten für mein Lebensereignis.

Ich habe gekündigt

Ich habe genug gejammert und mich über die mangelnde finanzielle und personelle Anerkennung beschwert. Ich wollte schon lange kündigen, aber ohne neue Stelle war das keine Option.

Doch jetzt hat sich das Blatt für mich gewendet. Ich bekam ein unschlagbares Angebot. Dazu nachher mehr. Nachdem mein neuer Job mit einem Handschlag besiegelt war, war der nächste Tag, es war am 8.Februar, aufregend und vor allem befreiend. Mit Unterstützung eines guten Freundes, der auch mein Teamleadassistent ist (also auch quasi ein Vorgesetzter) ging ich zu meinem Chef um ihm die Entscheidung mitzuteilen.

Ich weiß nicht was ich erwartet habe, aber sein Verständnis war einfach sehr fair und angenehm. Auch wenn ich den Eindruck hatte, dass er kurzfristig nicht mehr wusste, wie er nun den Rest der Kündigungsfrist mit mir umgehen sollte, konnten wir nachdem die Details geklärt waren, einige Tage später auch ein echtes Abschlussgespräch führen.

Ich bin froh diesen Schritt gemacht zu haben (das erste Mal, dass mir eine wichtige Entscheidung kein Bauchweh verursachte) und kann jetzt nach vorne schauen.

Meine neue Aufgabe

Nun zum unschlagbaren Angebot. Ich bin Dampfer und ich blogge schon lange über das Dampfen und die Gesetze dazu, vor allem die TPD2 und deren Umsetzung. Aber auch mit Lilith’s Kitchen habe ich bereits Einblicke gesammelt. Um mein Hobby zum Beruf zu machen wollte ich schon lange einen Platz in der Dampfbar ergattern. Und nun bekam ich das Angebot. Als Backofficemanagerin der Dampfbar, kann ich meine beruflichen Kenntnisse mit meiner privaten Leidenschaft vereinen.

Ich bin glücklich

Das ist wohl mein aktuelles Fazit. Und weil das jeder sehen kann bin ich jetzt auch mehr bei Youtube und Instagram zu finden, als in schriftlicher Form.

Ich nutze heute mit Absicht keine Hashtags oder SEO optimierten Begriffe.

Dieser Eintrag ist nicht geheim, aber er ist primär für euch. Die Leute die mich immer wieder motivieren durch ihr Feedback.

Danke, dass ihr mich motiviert habt, diesen Schritt zu machen.

Es war der richtige.