Veröffentlicht am

Mir platzt bald die Hutschnur

Also ich selbst habe zwar einen Onlineshop. Doch auch der ist davon abhängig, dass ihr eure Coils, Geräte, Tanks und Nicshots beim Dampfershop bekommt.
Weil dieses blöde TNRSG ja der Versandhandel all dieser Dinge untersagt.
Nun ist aber das Gesundheitsministerium der Meinung, dass ihr das alles nicht mehr braucht, aber Zigaretten, die braucht ihr schon.
Naja, ich hab mal die WKO angeschrieben, mal schauen was die dazu sagen.

Aber es gibt auch andere Dinge die mich irrsinnig ärgern wenn ich täglich die Nachrichten schaue.
Wir haben jetzt ca. 175.000 neue Arbeitslose durch die Verordnung.
Das kann ich teilweise verstehen, teilweise wäre auch Kurzarbeit eine Option gewesen aber okay.
Nur jetzt auf einmal wird davon geredet, dass man Strom und Heizung nicht abdreht wenn die Leute wegen der Krise in finanzielle Schwierigkeiten kommen.
Warum hat das vorher nie jemanden interessiert. Die Regierung geht davon aus, dass die vielen neuen Arbeitslosen ihre Rechnungen nicht bezahlen werden können. Aber was ist mit all den anderen Arbeitslosen, die schon vorher bei Bezügen knapp über den Mindestsicherung leben mussten. Da hat sich keiner darum geschert ob man mit diesem Geld seine Lebenshaltungskosten finanzieren kann?
Ob man seine Miete, Heizung, Strom und Internet noch bezahlen kann.
Diese Leute waren auch alle nicht freiwillig arbeitslos, sondern Opfer der Umstände.
Der Unmut der Bevölkerung über Betretungsverbote und damit einhergehende Arbeitslosigkeit zeigt übrigens eindeutig, dass die Menschen nur weil man ihnen das Leben weiterfinanziert, trotzdem nicht zuhause sitzen wollen, wie man es gerne als Argument gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen bringt.

Mein Gott wieviel leichter wäre diese Krise zu managen gewesen, wenn es das BGE bereits gäbe.
Keine Arbeitslosen, kein Verwaltungsaufwand, einfach nach Hause schicken.

Das BGE könnte über kollektive Einnahmen von Firmen finanziert werden. Natürlich würden dann die Gehälter entsprechend sinken, damit keine Doppelbelastung entsteht. Aber man stelle sich mal vor es gebe ein BGE von 1300 Euro. Bei einem durchschnittlichen Verdienst von 1500 Euro bekäme man dann natürlich nur noch 200 Euro.

Durch den reduzierten Verwaltungsaufwand könnte man trotzdem mit niedrigeren Kosten das System erhalten. Und käme es dann zu so einer Krise müssten nicht alle möglichen Gruppen berücksichtigt werden, sondern nur der BGE Topf vorübergehend vom Staat gefüllt werden.

Auch das wäre sicher billiger gewesen, als alles was jetzt ausgegeben werden muss um die Wirtschaft zu retten.

Aber mich fragt ja keiner. Überhaupt scheinen die einfachen Lösungen unerwünscht zu sein.

Vapeshops sollen schließen wegen Corona? Okay, und wie wärs gewesen, dann einfach das Versandverbot mal ein paar Monate aufzuheben. Wäre das so schwer gewesen, dass ist eine Zeile im Gesetz. Echt nicht viel Arbeit.
Vor allem da wir doch jetzt so viele Ja Sager im Parlament haben.

Veröffentlicht am

Wenn die Romantik verpufft

Tja so romantisch und gemütlich ist Homeoffice nicht. Man muss nur über die Sinnhaftigkeit nachdenken wenn man sein Tablet PC auf so einem Tablet 😉 benutzt.

Da ist ein richtiger Computerarbeitsplatz schon besser.

Tja nach 9 Tagen und vermutlich noch vielen folgenden (der 13.4. ist sicher nicht der letzte) gewohnt man sich an die Situation und arrangiert sich damit.

Mein täglicher Energiebedarf ist stark gesunken. Ich kann nicht mal mehr Süßigkeiten nach dem Essen futtern 🙂 , das will schon was heißen.

Naja am Wochenende hab ich einen Videolog gemacht (bitte schaut euchs nicht an, ich hasse wie ich selbst klinge) um für mich selbst die Woche zu rekapitulieren.

Jedenfalls müssen wir uns bewusster machen, was wir machen und vor allem was wir machen können.

Viele Onlineshops bieten jetzt Gratislieferung an (ich nicht erst ab 20 € wie gehabt) und da der Bedarf an Mediaware von Saturn sicher nicht so hoch ist, wirds vielleicht auch schnell gehen, aber was soll ich mir kaufen, sollte ich mir überhaupt was kaufen.

Ist sparen angesagt? Wie seht ihr das? Ich gebs zu meinen Gutscheincode #Corona hat noch keiner genutzt. Also ist der Bedarf an Aromen und Basen wohl nicht so hoch. Vielleicht ist mein Shop auch einfach zu unbekannt, heute hab ich Lilith’s Kitchen mal auf Google eingetragen, da bekommt man dann eine Postkarte mit einem Bestätigungscode geschickt. Interessanterweise hat Google mir schon die Verwaltung der Dampfbar zugeordnet und zwar ohne Bestätigung. Also so ganz genau nehmen die es wohl nicht.
Aber da ich da arbeite wirds okay sein.

Langsam kriegt man auch mit, dass sich einige Vapeshops Methoden überlegt haben um ihre Kunden zu versorgen ohne sich oder ihre Mitarbeiter zu gefährden. Das finde ich sehr lobenswert.

Immer noch behindert uns das Versandverbot (der Grund weshalb ich nur Aromen und Basen anbiete) und macht den Shops das leben schwer. Eine Anfrage ans Bundeskanzleramt blieb unbeantwortet (bzw. wurde die Antwort gelöscht bevor ich sie lesen konnte).

Trotzdem merke auch ich, dass sich diese Situation (das Wort Krise mag ich nicht) auf uns alle auswirken wird, unser tägliches Leben wird nicht mehr dasselbe sein.

Es wäre schön wenn mehr Leute auch später noch Homeoffice machen könnten, wenn sie es möchten. Es würde Ressourcen und Platz sparen. Weniger Bürotürme dafür mehr Wohnungen.

SMART gebaute Wohnungen lassen auch auf wenig Quadratmetern Raum für ein Büro.

Mein Büro ist ja mein Schlafzimmer und darüber bin ich auch froh. Der TV Lärm im Wohnzimmer ließe mich nicht in Ruhe arbeiten.

Trotzdem die Romantik ist verpufft, kurz vor der Verlautbarung des Shutdowns sahen wir das alle noch gelassen, jetzt ist es doch eine Belastung.

Aber wir werden uns anpassen. Vielleicht lerne ich wenns wieder warm ist mal meine Nachbarn kennen. Wir kaufen uns neue Balkonmöbel, das macht Sinn. Einfach das Beste daraus machen.

Auf das wir uns irgendwann wiedersehen, bis dahin haltet durch, bleibt zuhause. Aber geht ruhig auch mal spazieren, das tut der Seele gut.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Wenn die Realität wie im Film wirkt

Aktuell fühlt sich der Tag irgendwie seltsam an.

Obwohl die Supermärkte offen haben und auch die Drogerien bleibt man zu Hause.
Es ist als wäre jeden Tag Sonntag und man wartet auf Montag wo das Leben wieder beginnt.
Nur der Montag kommt nicht.

Das Gefühl ist wie wenn man sich einen apokalyptischen Film ansieht.
Für 1 – 2 Stunden lebt man in dieser Welt; am Ende des Films fühlt man es immer noch, aber dann verpufft die Wirkung und die Normalität kommt zurück.

Alles ist irgendwie surreal.

Wäre heute ein ganz normaler Dienstag und ich hätte einfach nur frei, würde ich wahrscheinlich auch nur gemütlich zu Hause abhängen, den Haushalt machen und Fernsehen, eine Kleinigkeit einkaufen.

Eigentlich mach ich ja jetzt nichts anderes. Aber es fühlt sich anders an.

Als es hieß dass die Kultur zum erliegen kommt, hat mich das nicht berührt. Ich nehme nicht daran teil.

Ich gehe nie auf Veranstaltungen. Ich hätte wohl monatelang nichts davon gemerkt.

Aber zu Hause zu sein und einfach nicht die Option haben, dass ich privat in der Dampfbar vorbei schaue und plaudere. Dass ich mir keine Verabredungen mit Freunden ausmachen kann, die wir eh nie einhalten.

Es ist einfach ein seltsames Gefühl. Es kam irgendwie einfach zu abrupt. Man hatte nicht den Eindruck, dass Corona so schlimm wütet. Auf einmal befinden wir uns in einer Situation, die ich mir nie hätte vorstellen können.
Eine Situation, die natürlich nicht annähernd dem entspricht, was meine Großeltern erlebt haben, mir aber zumindest eine Ahnung davon geben, was es bedeutet sich nicht frei bewegen zu können.

Mein innerer Rebell schreit nach Widerstand, meine Vernunft sagt mir, halt dich zurück, es ist eben notwendig, aber ob es das wirklich ist weiß ich ja gar nicht.

Da können sie noch so viele Zahlen im TV bringen, das hilft mir gar nicht.
Ich habe Angst. Angst, dass es lange so bleiben könnte. Dass ich mein normales Leben nicht mehr führen kann. Meine Kollegen lange nicht sehen werde, mit denen ich immer so viel Spaß habe.

Das Fernsehen macht es nicht besser. Die malen auch kein schönes Bild.

Eigentlich hoffe ich nur auf die Meldung, dass es hilft, dass die Verbreitung so stark zurück gegangen ist, dass wir unser Leben wieder aufnehmen können. Gerne mit Sicherheitsabstand, aber mit meinem Kaffee morgens bei Starbucks und meiner Arbeit in der Dampfbar. Und mit dem ständigen Gefühl, dass ich nichts erledigt bekomme weil mir die Zeit fehlt. Denn die Zeit zu haben, sorgt leider auch nicht für die Motivation alles zu erledigen.

Ich will mein normales Leben zurück. Ich hoffe nur, dass es bald Neuigkeiten gibt. Ein Impfstoff wäre toll. Einfach was, damit ich mir keine Sorgen mehr machen muss und morgens wieder ein Grund habe aufzustehen (logischerweise werde ich eh immer noch wach, als würde der Wecker läuten 🙂 )

Veröffentlicht am

Liebe WHO, ihr seid immer noch hinten nach

Ein weiterführender Kommentar zu Acht Watt und ein Pod?

Für uns ist es nichts neues. Schon früh in den Zeitens des Dampfens, war der WHO das selbst mischen ein Dorn im Auge. Selbst mischen kann nicht nur nicht kontrollieren, sondern auch nicht besteuern.

Aktuell wird in Teilen der USA das Gegenteil und in anderen das gleich wie bei der WHO diskutiert. Die einen wollen Aromen (also fertige Liquids mit Geschmack auch wenn viele das nicht so verstehen) verbieten bzw. auf Tabakgeschmack einschränken. Die anderen denken über das verbieten von Pods nach.

In den USA war der Auslöser EVALI. Auch wenn es überwiegend nicht in die deutschsprachige Presse durchgedrungen ist, waren vorbefüllte Pods die Ursache für EVALI und nicht etwa zu Hause gemischte Liquids mit Nikotin und Erdbeergeschmack.

Außerdem haben die USA die größte Anzahl jugendlicher Dampfer, weil der Jugendschutz eben durch den Schwarzmarkt torpediert wird. Etwas was in Deutschland oder Österreich eher unwahrscheinlich ist.

Was haben junge Dampfer aber auf der ganzen Welt gemeinsam? Sie dampfen am liebsten fertige Podsysteme ( und das obwohl diese teurer sind als selbstmischen, liebe WHO).

Je einfacher, je attraktiver.

Teenager mischen nicht selbst. Wenn ihr also den Markt auf Podsysteme beschränken wollt, dann ist es nicht Juul oder irgendein Tabakriese, der seine Produkte für Teenager vermarktet, sondern ihr selbst seid es.

Das selbst mischen ist übrigens auch erst durch die TPD2 bekannt und beliebt geworden.

Früher konnte man seine fix und fertigen Liquids in Flaschen zwischen 10 und 100ml kaufen. Heute muss man mischen wenn man nicht täglich ein Fläschchen zum Preis einer Packung Zigaretten verballern will.

Der Markt hat regiert und brachte Shake&Vape (Shortfills) und Mix&Vape (Longfills). Aber auch Shake&Vape ist euch zu einfach und daher ein Dorn im Auge.

Gegen Mix&Vape könnt ihr nichts machen, denn es sind nur Aromen und zum befüllen braucht man nur Base (die man in der Apotheke bekommt )und ggf. Nikotin.

Deshalb wollt ihr, wie bereits im eingangs verlinkten Beitrag erwähnt, die offenen befüllbaren Systeme loswerden. Dabei geht es auch, wie ausgeführt, offensichtlich nicht um den Jugendschutz sondern nur ums Geld.

Ihr wollt immer noch die E-Zigarette vom Markt drängen, weil der Pharmaindustrie, die Einnahmen durch Raucherkrankheiten und durch ExRaucher wegbrechen.

Ich sage euch Dampfern, es ist Zeit dagegen Stellung zu beziehen.

Schließt euch der ExRaucher IG an und lass uns gemeinsam laut werden. Wir müssen uns Gehör verschaffen. Wir lassen uns nicht länger in den Hintergrund drängen.

Denn wir sind die Leidtragenden. Nicht jeder ist mit Bunkerbase und Verdampfern bis ins nächste Jahrhundert versorgt. Viele Raucher sind erst nach der TPD2 umgestiegen und haben diese Möglichkeit nicht mehr.
Sie wissen gar nicht, dass es auch anders sein könnte als es jetzt ist.

Die TPD3 wird kommen und es ist an uns, sie in die richtige Richtung zu bewegen.

Veröffentlicht am

Klarna ist da

So es ist geschafft, wir haben jetzt den Klarna Checkout für euch implementiert.
Es steht euch also jede denkbare Zahlungsart zur Verfügung.

Natürlich könnt ihr trotzdem weiterhin auch per Paypal zahlen.
Beachtet dazu einfach den Button an der Kassa, falls ihr nicht mit Klarna zahlen möchtet.

Bei Fragen einfach an office@lilithskitchen.at wenden.

Lg Eure Lilith

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Klarna kommt

Um euer Einkaufserlebnis zu verbessern, werden wir in Kürze den Klarna Checkout implementieren und euch so die Zahlung mit Sofortüberweisung und mit Rechnung ermöglichen.

Euer Vorteil gegenüber der Banküberweisung ist, dass der Versand jedenfalls immer sofort erfolgt. Da wir nicht auf den Zahlungseingang warten müssen.

Ich hoffe, dass wir euch damit einen guten zusätzlichen Service anbieten können.

Liebe Grüße

Eure Lilith

Veröffentlicht am

Fasching is

Lilith’s Lieblingszeit und zwar noch bis 26. Februar; deshalb hat sie sich auch umgezogen ;-).

Ab Aschermittwoch heißt es dann wieder Fasten.
Aber Fasten heißt nicht, dass man auf den Genuss verzichten muss.
Mit diesen leckeren Aromen geht der Fasching weiter.

Erdbeer-Karamell-CremeMarillenkrapfenErdbeer Donuts
Lilith’s Kitchen – No.5
Lilith’s Kitchen – No.1
Just Jam- Strawberry Doughnut

Also gönnt euch nur.

In diesem Sinne… Lei Lei

Veröffentlicht am

Alles in einem

So ich habe nun wieder alles zusammen geführt und der Blog bleibt wieder hier.
Das heißt ihr habt hier auf der Seite den Shop. Produkte könnt ihr rechts oben suchen oder einfach hier stöbern.

Für die Beiträge des Blogs könnte ihr die Suchfunktion links verwenden oder weiter unten in den Kategorien stöbern. Zum Beispiel in Technik für Beiträge über Linux und Smarthome.

Auf ellisblog.lilithskitchen.at gibts eine automatische Weiterleitung.
Auf nkoesterreich.wordpress.com gibts einen Hinweis.

Im Blog findet ihr also nicht nur Infos zu Aromen oder anderen Produkten sondern primär meine privaten Beiträge zu Dingen, die mich beschäftigen oder mit denen ich mich beschäftige.

Ich hoffe, dass so viele wieder hier her zurückfinden.
Leider kann ich Verlinkungen nicht wiederherstellen, die in fremden Foren sind.
Also wenn euch einer hier hergeführt hat, dann wie gesagt die Suchfunktion nutzen. Der Beitrag ist sicher noch da.

Veröffentlicht am

Auf ein frohes Neues

Das ja 2019 war aufregend. Die 10er Jahre hatten es überhaupt so richtig in sich.

Vom Raucher zum Dampfer.

Vom Callcenter Mitarbeiter zur Selbstständigkeit und Dampfbar Mitarbeiterin aus Leidenschaft.

Von der glühenden 1-Zimmer-Wohnung zum echten Zuhause.

Von der Partnerschaft zur Ehe.

Budapest, Berlin und London gesehen.

Von der tiefen Depression und Angststörung zu neuem und nachhaltigen Selbstbewusstsein gefunden.

Danke an alle, die mich in den letzten 10 Jahren begleitet haben und es auch heute noch tun.

Ich freue mich auf die 20er und hoffe auf viele neue Lebensbegleiter.

Prosit Neujahr!

Elisabeth “Lilith” Eder

Lilith’s Kitchen – Mix&Enjoy