Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Ich kann nicht atmen

Ich habe das Gefühl, keine Luft zu bekommen. Alles ist anstrengend. Ich schlafe 8 Stunden, aber ich will nicht aufstehen, ich weiß wenn ich liegen bleibe bekomme ich wieder Rückenschmerzen. Aber es kostet mich Überwindung.

Sonntags ist es am schlimmsten, aber auch während der Woche, wenn ich nicht arbeiten muss, dann will ich gar nicht mehr aufstehen.

Was soll ich noch machen? Ich habe keine Kraft mehr. Ich soll meine Freunde, meine Familie nicht besuchen.
Viele halten sich daran. Meine Familie nicht. Ich bin immer willkommen. Aber es macht es auch nicht besser.

Natürlich sind sie meiner Meinung, dass diese Maßnahmen schon lange zu weit gehen, aber darüber immer wieder zu reden macht es nicht besser. Eher schlimmer.

Ich kann nicht atmen, nicht wegen der FFP2 Masken, nicht weil ich jetzt wöchentlich testen gehen soll.
Ich kann nicht atmen, nicht weil ich Corona habe oder hatte.
Ich kann nicht atmen, weil ich nicht weiß wozu eigentlich noch.

Ich will raus, ich will trainieren, ich will Freunde treffen. Ich will lachen, singen und tanzen.
Ich dachte immer, dass es die Dinge sind die mir keiner nimmt.

Man hat mir und allen anderen genau das genommen.

Lachen, Singen, Tanzen, Schreien, LEBEN!

Bitte lasst uns wieder leben. Sicherheit gegen Freiheit, wir wussten immer, dass es so läuft. Wir waren immer dagegen.
Plötzlich ist es Realität und meine Befürchtungen von März 2020 werden täglich realer.

Ich bin kein Verschwörungstheortiker, ich glaube nicht dass uns Bill Gates Chips einpflanzen will (warum gerade er?).
Ich glaube nicht, dass die Erde eine Scheibe ist (wie blöd muss man sein)
Ich glaube nicht an Pizzagate (was echt schon hart lächerlich ist)
Ich glaube nicht an Gedankenkontrolle durch Chemtrails ( denn dann hätte ich diese Gedanken nicht)

Ich glaube an Fakten, Zahlen und die Würde des Menschen, die unantastbar sein sollte (ist sie nicht).

Ich glaube, auch wenn man uns keine Zahlen gibt, dass die Suizidrate im letzten Jahr dramatisch gestiegen ist.
Ich glaube, dass Menschen an Corona sterben und es tut mir leid, aber es sterben auch Menschen (indirekt) durch die Maßnahmen und die tun mir auch leid. Und hätten wir Zahlen dazu, würden sie die Coronatoten vermutlich übersteigen, egal wie sehr man die Statistik frisiert (und das sind leider Tatsachen).

Ich glaube, dass diese Beitrag vielen sauer aufstoßen wird, weil sie nicht sinnerfassend lesen können.
Aber es ist mir egal. Ich muss es sagen, bevor ich ersticke.

Ich kann nicht atmen, weil ihr mir die Luft weg nehmt.

Bitte lasst uns wieder atmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.