Ich war auch nicht immer so

Ich kenne viele Frauen und auch Männer, die mit ihrem Selbstbewusstsein zu kämpfen haben.
Diejenigen davon, die meine Freunde sind, bewundern mein Selbstvertrauen und die es nicht sind, halten mich für arrogant.
Aber ich war nicht immer so. Es hat Jahre gedauert und war viel Arbeit so zu werden, wie ich heute bin.

Früher war ich sehr unsicher und hatte ein verzerrtes Selbstbild. Selbst wenn schlank war, hielt ich mich für fett.
Traute mich nicht Röcke, Kleider und schöne Schuhe zu tragen.

Zum Beispiel hatte ich das Gefühl dass meine großen Füße in Schuhen mit Absatz aussehen als würden sie da richtig herausquellen. Ich hatte Fotos zum Beweis dass es nicht so ist und fühlte mich trotzdem Unwohl.

Heute trage ich solche Schuhe auch nicht, aber vor allem weil ich erstens nicht damit laufen kann und sie zweitens einfach unbequem und unnötig sind.

Heute trag ich zu allem Sneaker und scher mich nicht darum was andere davon halten. Hauptsache bequem und gesund für meine Füße. Ich bin zu alt für unbequem.

Meine eigene Unsicherheit hat sich schon aus meiner frühesten Kindheit bis ins Erwachsenenalter durchgezogen.
Heute sehe ich Fotos und weiß, bis zum ersten Ausraster meiner Schilddrüse mit 16 war ich schlank.

Ich hatte einen flachen Bauch, schöne lange Beine und war auch sonst gut gebaut. Und das war auch der Knackpunkt, ich war im wahrsten Sinne gut gebaut. Ich war schon immer größer und breiter als alle in meiner Altersklasse.
Aber ich war damals nicht übergewichtig. Ich kannte sogar eine Mitschülerin, die war deutlich übergewichtig, aber sie war klein und zierlich gebaut und ich beneidete sie darum.

Heute weiß ich, dass war bescheuert. Und wer weiß welche innerlichen Konflikte sie mit sich auszutragen hatte, wenn sie morgens vor dem Spiegel stand.

Die Dinge haben sich geändert, Bodyshaming findet nach wie vor statt, allerdings hauptsächlich in der Anonymität des Internets. Aber auch das Gegenteil ist der Fall. Viele Menschen feiern heute Kurven. Auch die, die deutlich dem Übergewicht geschuldet sind. Ein Ideal gibts nur noch bei GNTM, aber im TV (Filme und Serien) sieht man immer öfter Frauen mit Kurven und zwar nicht mehr als die hässliche beste Freundin der schönen Hauptdarstellerin.

Und das ist auch gut so. Wir machen uns selbst zu viele Gedanken über unser eigenes Bild.

Kürzlich habe ein tolles Buch gelesen. “Am Arsch vorbei geht auch ein Weg” (die Fortsetzung) von Alexandra Reinwarth. Ich habe schon vor ein paar Jahren den ersten Teil gelesen und es geliebt. Auch die Autorin musste erst lernen, dass es nicht so wichtig ist wie man aussieht, sondern dass man sich wohl fühlt. Ihr Körper war von der Geburt eines Kindes gezeichnet und sie musste lernen, dass sie trotzdem im Bikini an den See gehen kann und es niemanden interessiert. Genauso wie es niemanden interessiert ob ich mir Arme und Beine regelmäßig rasiere oder nicht. Früher habe ich mich vor jedem Gang in die Sauna und immer wenn ich Shorts tragen wollte erstmal komplett kahl geschoren, nirgends sollte ein Haar zu sehen sein. Was für ein Quatsch! In der Realität interessiert dass niemanden. Nur ein paar Incels in den sozialen Medien, erklären dir, dass du nicht fuckable bist, was ja an sich schon ein Witz ist, denn die würden echt jede nehmen, die sie ran lässt.

Erst kürzlich schrieb mir ein Mann in einem Forum, nachdem ihm die Argumente ausgingen, dass er mich nicht anfassen würde. Aber nur mich. Denn in der Diskussion ging es darum, dass seiner Meinung nach, Männer nicht sexuell belästigt werden können, weil er ja immer will. Tja nach einigem hin und her wollte er mit mir dann nicht mehr und ich hatte meinen Punkt und fragte ihn wie er es denn dann fände wenn ich mich ihm aufzwänge 😉 .

Und damit sind wir auch schon am Punkt angekommen. Bodyshaming im Netz hat nichts mit dir zu tun sondern nur mit dem von dem es kommt. Er/ Sie muss sich einfach einreden, dass er/sie nicht unfreiwillig enthaltsam ist sondern weil er/sie so hohe Ansprüche hat, denen wir einfach nicht gerecht werden. Wir sind nämlich zu groß, zu klein, zu dick, zu dünn etc. In Wahrheit sind wir einfach zu anspruchsvoll und lassen die nicht ran. Und warum? Tja ich hab eben auch meinen Stolz und das muss man sich bewusst machen. Ist eine Beleidigung von einem (geistig )13-jährigen wirklich etwas das mich berühren sollte? Wohl kaum.

Und dank dem EMS Training, dass ich seit einigen Jahren nun betreibe, hab ich für mich ein tolles Körpergefühl entwickelt und bin rundum zufrieden. Es gibt nichts was an meinem Körper ändern muss. Nur was ich ändern will und da gehts nicht um Optik sondern um Gesundheit, Nachhaltigkeit, Tierschutz. Mehr vegan essen zum Beispiel. Das will ich. Aktuell bin ich vegetarisch unterwegs, weil ich auf gewisse Dinge (Käse <3) nicht verzichten will.

Und Selbstvertrauen hängt nicht nur vom Körpergefühl ab. Ich weiß nicht nur, dass ich sexy bin und es viele gibt, die mich wollten wenn sie denn nur könnten. Ich weiß auch, dass ich Köpfchen habe. Ich bin erfolgreich und glücklich im Beruf. Ich brauche keine Komplimente, denn ich kenne meinen Wert, aber die Menschen hassen es. Ich finde es eben witzig, wenn mir jemand ein Kompliment macht und ich mit “Ich weiß” antworte und das Gegenüber nur verdutzt drein schaut. Ich bedanke mich trotzdem, so ist es ja nicht. Aber anscheinend sind viele Komplimente nicht ernst gemeint, wenn man beleidigt ist, dass die betroffene Person nicht bescheiden abwinkt, weil sie es gar nicht annehmen kann.

Wenn mir jemand sagt, dass ich wunderschön bin oder sexy oder intelligent, dann ist das sehr nett, aber ich wusste das schon. Ich werde also nichts zurückgeben aller ” geh bitte übertreib nicht” und mich verschämt wegdrehen.
Ich werde sagen, danke, dass du meine Qualität zu schätzen weißt. War ja auch harte Arbeit da hin zu kommen.

Und ganz ehrlich, den Hate den ich bekomme, weil ich selbstbewusst auftrete, den genieße ich, denn er ist eine Bestätigung. “Hass mich nicht, weil ich schön bin” kann man sich aufs T-Shirt drucken lassen, ich nehme dann, “Hass mich ruhig weil ich schön, stark und klug bin, aber glücklich wirst du davon auch nicht”.

Und deshalb hasst mich ruhig wenn ihr das hier lest. Dieser Beitrag ist für all jene, denen es noch an Selbstvertrauen mangelt. Ich weiß es ist nicht leicht, aber lernt euch zu akzeptieren und erkennt eure Stärken. Jeder hat Fähigkeiten, die ihn/sie von der Masse abheben, findet sie und feiert euch einfach mal selbst, weil ihr echt geile Menschen seid und nicht das was irgendwelche Vollspackos im Netz schreiben. Ich habe diese selbstbewussten Menschen immer bewundert und immer gesehen, wie viel Hass ihnen entgegen geschleudert wird und mich trotzdem entschieden so ein Mensch zu werden. Weil man selbst einfach viel glücklicher ist, wenn man sich selbst kennen und lieben gelernt hat.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.