Wann geht es zu weit?

Ich wollte schon mal was dazu schreiben, aber es war noch zu wenig.
Jetzt ist wieder was passiert und langsam beginne ich mich zu fragen ob es zu weit geht.

Es ist leider so, dass es nicht nur im Showbusiness sondern auf der ganzen Welt, in jeder Branche und auch privat immer wieder Menschen geben wird, die übergriffig sind und zwar auf eine strafrechtlich relevante Weise.

Dann gibt es jene, die gerade so viel machen, dass es nicht strafbar ist, aber es bleibt übergriffig, oft mit der klaren Intention andere Menschen aufgrund ihres Geschlechts, ihrer Hautfarbe, ihrer sexuellen Ausrichtung oder anderer unlogischer Gründe zu diskriminieren, sie zu unterdrücken oder sie zum Objekt zu degradieren, sie also zu entmenschlichen.

Es ist scheiße, dass es solche Menschen gibt und es gibt vieles was wir dagegen tun können. In erster Linie müssen wir uns natürlich immer gegen diese Menschen stellen. Das gilt auch für die Opfer. Und ja es ist ein harter und ungerechter Kampf. Stellt man sich gegen eine übergriffige Person, hat dies oft erstmal Nachteile für einen. Aber nur wenn wir eine Linie ziehen und sagen, bis hier hin und nicht weiter, wird sich auch was ändern.

Doch im Moment scheint es, dass viele über diese Linie hinaus schießen, weil sie glauben, dass sie das müssen. Es hat aber nie jemand gesagt, dass man sich gegen seine eigene Meinung stellen soll.

Ich habe einiges mitbekommen aus der Showbranche. Ich gucke zum Beispiel die Serie „Flash“ einfach weil ich sie mag.
Nun habe ich mitbekommen, dass ein Charakter aus der Show geschrieben wurde, weil der Schauspieler Hartley Sawyer vor Jahren einige sehr frauenfeindliche Tweets gepostet hat. Da hat er richtig Mist gebaut. Glaubt man seinen Kollegen und der Tatsache, dass dies schon einige Jahre her ist, dann ist er heute nicht mehr so, er hat keine solche Meinung mehr und respektiert Frauen als gleichgestellt (was jemand tatsächlich zu Hause glaubt, kann man eh nie wissen). Jedenfalls hat er sein Verhalten schon lange geändert, aber das Internet vergisst nie etwas und deshalb kamen diese Tweets plötzlich ans Licht, man wollte aber nicht seine Meinung ändern, man wollte ihn einfach zerstören, nachdem er inzwischen erfolgreich wurde. Viele Fans wollten die Produktion zum Umdenken bewegen, was ich verstehen kann, ich persönlich glaube nicht, dass dieser Charakter in der Serie essentiell ist, aber ich glaube man muss auch verzeihen können, vor allem wenn sich jemand mehrfach entschuldigt hat und sich anscheinend auch geändert hat.

Ein zweites Beispiel ist John Barrowman, ich habe John für seine Darstellung von Captain Jack Harkness in der Doctor Who Spinoff Torchwood geliebt. Er selbst ist homosexuell und sein Charakter wurde als pansexuell und offensichtlich frivol dargestellt, allerdings nie als jemand der übergriffig wäre.

John selbst hat schon vor Jahren zugegeben, dass er sich am Set daneben benommen hat, dass er sich zum Spaß ausgezogen hat um die Crew zum Lachen zu bringen. Niemals wollte er dass sich jemand unwohl fühlt. Er hatte nicht diese bösartigen Intentionen und es gab auch nie Beschwerden. Offensichtlich fanden es alle witzig. Nun obwohl dies schon lange bekannt war und John sich schon lange dafür entschuldigt hat und auch selbst sagt er würde dies heute nicht mehr tun, weil er weiß dass es Menschen gibt, die nicht ausdrücken können, dass eine Grenze für sie überschritten ist, hat man auch das nun öffentlich breit getreten und nicht nur dass seine Engagements alle ausgesetzt wurden, ging man sogar so weit, dass man eine graphic novel aussetzt. Ich meine, WTF. An einer Graphic Novel sind keine Schauspieler beteiligt, es ist vereinfacht gesagt ein Comicbuch, dass nur die Geschichte des Charakters erzählt, der in der TV Serie zufällig von John Barrowman verkörpert wurde.

Warum sollte man deshalb keine Geschichten von Captain Jack Harkness mehr schreiben?

Wenn nun ein Schauspieler der einen Marvel Charakter dargestellt hat in ein schlechtes Licht gerät würde man auch nicht mit den Comics aufhören, die Charaktere wurden schon von unterschiedlichen Schauspielern dargestellt.

Auch der Elongated Man aus den DC Comics wird weiter existieren, nachdem man Hartley Sawyer bei „Flash“ gefeuert hat. Vor allem was für eine Moral bringen wir den Menschen damit bei? Einmal einen Fehler gemacht, ist dieser durch nichts wieder gut zu machen? Ich rede hier nicht von Menschen, die jahrelang Frauen sexuell belästigt haben oder schlimmeres. Es geht nur um Worte oder um kindisches Verhalten.

Gehen wir nicht langsam zu weit. Ich habe ein bisschen Angst, dass ich bald wieder von einem Schauspieler oder Künstler höre, der sich vor Jahren was zu Schulden hat kommen lassen und nun für immer gebrandmarkt ist.

Währenddessen in Deutschland ein Frauenschläger und Sexist jahrelang über die Bildschirme von RTL flimmern durfte und wir gerade die neuen Tiernamen von Lugners nächster Eroberung im TV um die Ohren geschlagen bekommen, was so ziemlich der größte Disrespect gegen Frauen ist, denn ihr uns entgegen bringen könnt.

Was aktuell passiert ist kein Opferschutz, es geht nicht um Metoo und darum Übergriffigkeiten zu vermeiden, es ist einfach nur eine Hexenjagd.

Die echten Opfer werden nicht gefragt. Es sind andere, die über uns entscheiden wovon wir uns angegriffen fühlen müssen.

Es sind Cis People, die entscheiden auf welche Toilette Trans People gehen sollen. Heteros, die entscheiden ob Schwule Kinder adoptieren und heiraten dürfen.

Ein Mann hat vor Jahren als ihn noch keiner kannte Scheiße getweetet, wie viele Menschen hat das damals erreicht und betroffen und was wäre deren Reaktion heute, denen würde eine Entschuldigung reichen.

Ein Mann hat sich auf der Arbeit entblößt um Menschen zum Lachen zu bringen, wieviele Menschen waren davon betroffen und wie stehen die heute dazu? Fanden sie es witzig? Fanden sie es übergriffig? Reicht ihnen die Entschuldigung und das Wissen, dass dieses Verhalten nicht mehr stattfinden wird? Ich denke schon.

Wir, wir alle gehen viel zu weit. Wir haben aus dem richtigen Grund angefangen, aber was jetzt abgeht ist nur noch eine Hexenjagd, da sitzen Menschen an ihren Bildschirmen und versuchen einfach von jedem Dreck auszugraben, wie ein fieser Nachbar, dem dein Apfelbaum zu weit über den Zaun hängt.

Ja wir müssen uns weiter entwickeln und lernen immer im Kosens mit unseren Mitmenschen zu handeln, denn was gerade passiert bringt niemanden was. Wenn man ein Verbrechen begeht kommt wird man bestraft, lernt hoffentlich daraus und tut es nicht mehr. Wenn man sich aber daneben benommen hat, dann kommt der wütende Mob des Internets und wenn der kommt, dann hat man lebenslänglich, denn der Mob ist nie zufrieden, Resozialisierung kennt der Mob nicht. Reue kennt der Mob nicht. Veränderung will der Mob gar nicht. Der Mob will Mob sein und immer weiter gehen und immer mehr Menschen endlos für ihr Fehlverhalten bestrafen.
Aber die eigentlichen Täter erwischt der Mob nicht. Es sind die, die es längst eingestanden haben. Es ist als würde die Polizei darauf warten dass der Verbrecher kommt und gesteht um ihn einzusperren und alle die nicht kommen, die sich nicht erwischen lassen können gemütlich weitermachen, denn ermittelt wird nicht mehr.

Nur noch bestraft.

Es geht zu weit!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.