Aktuell werden durchschnittlich 200.000 Coronatests pro Tag gemacht. Davon sind durchschnittlich weit weniger als 1% positiv. Die viel zitierte hohe Dunkelziffer an positiven Coronafällen ist also ein Mythos.

Die Wahrscheinlichkeit sich mit Covid zu infizieren liegt also unter einem Prozent.

Das heißt wir müssten täglich 100 Menschen treffen und das länger als 15 Minuten ohne Schutzmaßnahmen um sich zu infizieren.

Statistik ist natürlich keine Sicherheitsmaßnahme. Es ist wie mit Schwangerschaftsverhütung.

Ein Kondom bietet einen Schutz von 97%, trotzdem können die 3% beim ersten Mal zuschlagen.

Aber deshalb bleiben wir trotzdem nicht sexlos. Das Restrisiko wird von allen in Kauf genommen.

Warum wird das Restrisiko bei Corona nicht in Kauf genommen? Offensichtlich kann auch ein Lockdown nach dem anderen, die Zahlen nicht mehr auf 0 drücken. Weil die Mehrheit der Bevölkerung, das Risiko bereits akzeptiert hat und eben abwägt und sich für den Besuch bei Freunden und Verwandten entscheidet.

Ich bin übrigens nach wie vor der Überzeugung, das Schutzmaßnahmen anzuordnen nur im öffentlichen Bereich Sinn macht. Da wo Menschen zusammen kommen, die sich nicht kennen und die sich vorher nicht ausmachen können ob sie beide bereit sind ein Risiko einzugehen.

Jedoch unter Kollegen muss es möglich sein zum Konsens zu kommen. Wenn keiner im Büro Maske tragen will, sollte es keiner müssen.

Sobald aber einer dabei ist, müssen die anderen mitziehen, Rücksicht hat Vorrang.

Früher hat man das auch mit Rauchern so gemacht. Ein Nichtraucher im Büro machte es rauchfrei.

Man hatte damals noch die Wahl und konnte sich quasi auch ein Raucherbüro aussuchen.

Und keiner muss glauben, dass deshalb alles verraucht war. Auch ich habe als Raucher Nichtraucher Büros vorgezogen.

Wenn ich meine Familie sehen will und sie mich, hält mich kein Lockdown davon ab (nur am Anfang, da regierte die Angst vor Strafe ).

Inzwischen ist der Alltag bei vielen wieder eingekehrt. Was man öffentlich nicht mehr darf, wird in den Privatbereich verlagert.

Trotzdem bleibt es nur 1% und wer weiß, vielleicht würde es sogar weniger, wenn man den Menschen wieder mehr Platz gibt. Draußen im Schanigarten oder auch drinnen im Fitnessstudio.

Lasst uns frei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.