Homosexuelle sollten Blut spenden dürfen

Ich denke für die meisten ist es selbstverständlich, dass eigentlich jeder Blut spenden darf und kann.
Aber für einige konservative Vollidioten (anders kann ich das nicht bezeichnen) offenbar nicht.

Ich werde euch das daher nochmal erklären.

Homosexuelle Menschen oder generell nicht heterosexuelle Menschen von der Blutspende auszuschließen ist nicht nur ethisch falsch, weil das Risikoverhalten aller Menschen gleich ist, wenn es um Sex geht.

Heterosexualität macht Menschen nicht verantwortungsbewusster, die Zahl der Teenagerschwangerschaften beweist das übrigens sehr anschaulich.

Es ist aber nicht nur ethisch falsch, es ist auch bedenklich, dies überhaupt mit dem Risikoverhalten zu begründen und damit, dass man nicht alle Spenden testen kann.

Fakt ist, man sollte immer testen. Man sollte bei jeder Blutspende erst mal ein Röhrchen Blut für Tests abziehen und dann den üblichen halben Liter. Dies kann man dann entsprechend markieren und so auf Wunsch sogar Anonymität wahren.

In Zeiten von Corona sollte man umso mehr auf Blutspende setzen. Jeder der schon mal Corona hatte, hat Antikörper im Blut und es ist bereits bewiesen, dass die beste Behandlung eines schwer erkrankten Patienten die Transfusion von Immunblut ist. Dies wurde schon sehr früh und sehr erfolgreich genutzt.

Das heißt, wir hatten laut Statistik bereits über 400k Menschen in Österreich mit Corona, 95% davon hatten keine Symptome, weil sie ausreichend Antikörper gebildet haben.

Nutzen wir deren Blut. Rufen wir genau diese auf Blut zu spenden und schauen dabei nicht auf die Krankheiten, die sie haben können sondern die sie tatsächlich hatten. Überhaupt könnte man vermutlich die meisten Schutzmaßnahmen in der Pandemie fallen lassen, wenn man auf die Behandlung der Erkrankten mehr Fokus legt und sowohl die Transfusion als auch andere medizinische Maßnahmen zur Abschwächung einsetzt. Für diese Maßnahme braucht man aber eben genau das, was wir seit einem Jahr vermeiden. Eine breite Durchseuchung in der Bevölkerung.

Man muss sich jedenfalls fragen, wenn die ÖVP und ihre Geiseln (anders kann man die Grünen in dieser Frage nicht bezeichnen) sich gegen Blutspenden stellen. Was machen wir mit ihnen wenn sie selbst mal eine brauchen, aber die Blutkonserven gerade knapp sind? Ich persönlich würde mir ja wenig Gedanken darüber machen wo das Blut herkommt, dass ich bekomme wenn ich es brauche, weil ich doch tatsächlich so naiv war zu glauben, dass Blutspenden generell überprüft werden.

Da habe ich mich wohl geirrt. Das rote Kreuz jedenfalls erhält von mir keine Spenden mehr, egal welcher Art, wenn sich hier nicht bald etwas ändert. Und an alle Blutspender rate ich, lügt dass sich die Balken biegen. Ihr seid schwul, dann lügt, dass ihr es nicht seid, weils niemanden was angeht, ihr seid hetero, dann lügt, dass ihr schwul seid, und am Ende schauen wir mal was passiert, wenn ihnen wieder mal das Blut ausgeht.