Veröffentlicht am

Negative Kommentare im Trend?

Egal wo man hinschaut, seit es Social Media gibt häufen sich negative Kommentare.

Egal worum es geht, es wird immer einen oder mehrere geben, die Kommentare abgeben, die ungefähr so gehen.

Wo ist der Bus mit den Leuten, die das interessiert.

Das Spiel ist Schrott

Der Typ/die Frau ist so unlustig

Besonders gerne bei Comedians

Der oder die ist so hhässlic

Wen interessiert was xy macht.

Und viele viele ähnliche Kommentare.

Die Menschen haben es sich offenbar zur Lebensaufgabe gemacht, andere zu informieren, was sie nicht interessiert.

Und bitte nicht falsch verstehen, aber wozu macht ihr das bitte. Was erwartet ihr euch, wenn ihr bei myspass schreibt, dass ein Comedian unlustig ist (obwohl ihr einfach nur keinen Humor habt oder eigentlich nur was gegen seine Herkunft oder gegen ihr Geschlecht habt, seid wenigstens ehrlich).

Wenn ihr jemanden nicht mögt, weil ihr sexistisch, rassistisch, homophob oder anderweitig gestört seid, dann behaltet es bitte für euch, denn das interessiert mich nicht.

Ich mach mir auch gerne den Spass unter solche Kommentare genau in dieser Art zu antworten.

Und wenn ihr Streamern beim Zocken zuschaut, dann lasst doch bitte diese Kommentare nur weil ihr das Spiel nicht mögt. Bei Streamern mit tausenden Zuschauern bewirkt ihr damit nichts. Es ist einfach nur toxisch. Geht einfach aus dem Stream und sucht euch einen anderen wo das Spiel gespielt wird, dass ihr sehen wollt. Ihr habt nämlich kein Recht, dass Streamer A für euch Spiel B spielt. Genauso wenig wie ihr Einfluss darauf habt, wer für den nächsten Batman gecastet wird.

Und dann sind da noch die schlimmsten. Die gehen nur unter Fotos von x-beliebigen Menschen (nicht mal unbedingt Promis oder Influencer) und schreiben, wie hässlich sie die Person finden. Und das macht euch hässlich. Denn es ist der Charakter der schön macht.

Und wenn euch nicht interessiert was im Leben von xyz Promi passiert, dann klickt doch einfach den Artikel nicht an. Scrollt weiter, hier gibt’s nichts zu sehen für euch.

Negative Kommentare produzieren negative Energie, und wenn ihr nicht gerade an einem neuen Raumschiff Antrieb arbeitet, dann braucht ihr das nicht. Weder für euch selbst noch für andere. Lasst es einfach, niemand mag Zyniker und Zyniker mögen sich nichtmal selbst.

Warum also machen?

Mir ist auch oft langweilig und da hab ich mir schon seltsame Artikel und Streams reingezogen. Aber mich dann beschweren? Nein.

Wozu?

Veröffentlicht am

Homosexuelle sollten Blut spenden dürfen

person getting his blood check

Ich denke für die meisten ist es selbstverständlich, dass eigentlich jeder Blut spenden darf und kann.
Aber für einige konservative Vollidioten (anders kann ich das nicht bezeichnen) offenbar nicht.

Ich werde euch das daher nochmal erklären.

Homosexuelle Menschen oder generell nicht heterosexuelle Menschen von der Blutspende auszuschließen ist nicht nur ethisch falsch, weil das Risikoverhalten aller Menschen gleich ist, wenn es um Sex geht.

Heterosexualität macht Menschen nicht verantwortungsbewusster, die Zahl der Teenagerschwangerschaften beweist das übrigens sehr anschaulich.

Es ist aber nicht nur ethisch falsch, es ist auch bedenklich, dies überhaupt mit dem Risikoverhalten zu begründen und damit, dass man nicht alle Spenden testen kann.

Fakt ist, man sollte immer testen. Man sollte bei jeder Blutspende erst mal ein Röhrchen Blut für Tests abziehen und dann den üblichen halben Liter. Dies kann man dann entsprechend markieren und so auf Wunsch sogar Anonymität wahren.

In Zeiten von Corona sollte man umso mehr auf Blutspende setzen. Jeder der schon mal Corona hatte, hat Antikörper im Blut und es ist bereits bewiesen, dass die beste Behandlung eines schwer erkrankten Patienten die Transfusion von Immunblut ist. Dies wurde schon sehr früh und sehr erfolgreich genutzt.

Das heißt, wir hatten laut Statistik bereits über 400k Menschen in Österreich mit Corona, 95% davon hatten keine Symptome, weil sie ausreichend Antikörper gebildet haben.

Nutzen wir deren Blut. Rufen wir genau diese auf Blut zu spenden und schauen dabei nicht auf die Krankheiten, die sie haben können sondern die sie tatsächlich hatten. Überhaupt könnte man vermutlich die meisten Schutzmaßnahmen in der Pandemie fallen lassen, wenn man auf die Behandlung der Erkrankten mehr Fokus legt und sowohl die Transfusion als auch andere medizinische Maßnahmen zur Abschwächung einsetzt. Für diese Maßnahme braucht man aber eben genau das, was wir seit einem Jahr vermeiden. Eine breite Durchseuchung in der Bevölkerung.

Man muss sich jedenfalls fragen, wenn die ÖVP und ihre Geiseln (anders kann man die Grünen in dieser Frage nicht bezeichnen) sich gegen Blutspenden stellen. Was machen wir mit ihnen wenn sie selbst mal eine brauchen, aber die Blutkonserven gerade knapp sind? Ich persönlich würde mir ja wenig Gedanken darüber machen wo das Blut herkommt, dass ich bekomme wenn ich es brauche, weil ich doch tatsächlich so naiv war zu glauben, dass Blutspenden generell überprüft werden.

Da habe ich mich wohl geirrt. Das rote Kreuz jedenfalls erhält von mir keine Spenden mehr, egal welcher Art, wenn sich hier nicht bald etwas ändert. Und an alle Blutspender rate ich, lügt dass sich die Balken biegen. Ihr seid schwul, dann lügt, dass ihr es nicht seid, weils niemanden was angeht, ihr seid hetero, dann lügt, dass ihr schwul seid, und am Ende schauen wir mal was passiert, wenn ihnen wieder mal das Blut ausgeht.

Veröffentlicht am

Ich versuch es wieder

Ich will die Aufmerksamkeit auf die vergessene Branche und vergessene Bürger lenken. Deshalb geht heute diese Nachricht ans Bürgerforum von Puls4.

Warum werden von den Medien und der Regierung viele Branchen so vergessen im Shutdown.

Wären Handel und Gastronomie mit Lieferungen und Versand zumindest noch was zu tun haben, sind zum Beispiel Fitnessstudios jetzt bereits seit 4 Monaten geschlossen.

Nicht nur dass es keinen Sinn macht, weil Sport wichtig fürs Immunsystem ist. Wie soll das für diese Betriebe funktionieren. Kurzarbeit funktioniert nicht wenn man über Monate keinerlei Arbeit für die Mitarbeiter hat.

Laut Regelung müssten die ja zumindest 30% Arbeitszeiten erreichen.

So gesehen zwingt man diese Unternehmen ihre Mitarbeiter zu kündigen oder das System zu betrügen damit sie wenigstens Kurzarbeitshilfe bekommen.

Für die Mitarbeiter ist es auch nicht besser. Wenn man monatelang nicht zur Arbeit erscheinen muss, ist die Isolation ja noch schlimmer als im Home-Office wo man zumindest Kontakt zu den Kollegen hat und etwas um das man sich kümmern muss.

Dazu kommt einfach, dass ich nicht verstehe warum ich mit Maske und Test zum Friseur darf (was nicht notwendig ist) aber nicht zum Training, was für mich sehr wichtig ist. Ich arbeite im Handel und habe Rückenprobleme.

Ich ging seit 3 Jahren einmal die Woche zum EMS Training. Es hat mir geholfen und ich hatte lange keine Rückenschmerzen mehr.

Jetzt habe ich täglich Schmerzen und immer Angst vor dem Moment wo sich wieder ein Nerv klemmt und ich mich gar nicht mehr bewegen kann.

Die einzige Alternative ist die regelmäßige Einnahme starker Schmerzmittel und das möchte ich einfach nicht. Denn das ist ein Teufelskreis der mich körperlich noch kaputter macht.

Ich hoffe, dass ich auf diesem Weg vielleicht ein bisschen Aufmerksamkeit für den Sport bekomme. Denn nicht nur Spitzensportler brauchen regelmäßige Aktivität.

Veröffentlicht am

12 Dinge, die man tun konnte

und 12 die man hätte machen sollen

Man konnte:

  1. Arbeiten gehen
  2. Essen bestellen
  3. Zigaretten kaufen
  4. Alkohol kaufen
  5. Waffen kaufen
  6. Ski fahren
  7. und Skilehrer werden wenn man noch nie auf Ski gestanden hat und zu 50% mit CoV Infektion aus dem Skikurs kommen
  8. Den Job verlieren
  9. Ohne Maske und ohne Konsequenzen auf Demos rumgammeln
  10. Testpflicht für den Handel einführen
  11. Trotzdem Maskenpflicht und Abstand verlangen
  12. Den billigsten Impfstoff kaufen und dann nicht bekommen

Man konnte nicht:

  1. in die Sauna gehen
  2. Sport machen
  3. Schwimmen
  4. Verwandte im Pflegeheim umarmen
  5. Pflegekräfte anständig bezahlen
  6. Home Office Pflicht einführen
  7. Kinder mit Hardware für Distanzunterricht ausstatten
  8. Distanzunterricht anständig vorbereiten
  9. eine sinnvolle Strategie entwickeln um den Lockdown endlich zu beenden
  10. Testpflicht für Tester in den Teststraßen einführen
  11. Feststellen, dass von 200.000 Tests am Tag weniger als 1% positiv ausfällt.
  12. Impfungen für Impfwillige bereit stellen
Veröffentlicht am

Wie schlimm ist es wirklich?

Aktuell werden durchschnittlich 200.000 Coronatests pro Tag gemacht. Davon sind durchschnittlich weit weniger als 1% positiv. Die viel zitierte hohe Dunkelziffer an positiven Coronafällen ist also ein Mythos.

Die Wahrscheinlichkeit sich mit Covid zu infizieren liegt also unter einem Prozent.

Das heißt wir müssten täglich 100 Menschen treffen und das länger als 15 Minuten ohne Schutzmaßnahmen um sich zu infizieren.

Statistik ist natürlich keine Sicherheitsmaßnahme. Es ist wie mit Schwangerschaftsverhütung.

Ein Kondom bietet einen Schutz von 97%, trotzdem können die 3% beim ersten Mal zuschlagen.

Aber deshalb bleiben wir trotzdem nicht sexlos. Das Restrisiko wird von allen in Kauf genommen.

Warum wird das Restrisiko bei Corona nicht in Kauf genommen? Offensichtlich kann auch ein Lockdown nach dem anderen, die Zahlen nicht mehr auf 0 drücken. Weil die Mehrheit der Bevölkerung, das Risiko bereits akzeptiert hat und eben abwägt und sich für den Besuch bei Freunden und Verwandten entscheidet.

Ich bin übrigens nach wie vor der Überzeugung, das Schutzmaßnahmen anzuordnen nur im öffentlichen Bereich Sinn macht. Da wo Menschen zusammen kommen, die sich nicht kennen und die sich vorher nicht ausmachen können ob sie beide bereit sind ein Risiko einzugehen.

Jedoch unter Kollegen muss es möglich sein zum Konsens zu kommen. Wenn keiner im Büro Maske tragen will, sollte es keiner müssen.

Sobald aber einer dabei ist, müssen die anderen mitziehen, Rücksicht hat Vorrang.

Früher hat man das auch mit Rauchern so gemacht. Ein Nichtraucher im Büro machte es rauchfrei.

Man hatte damals noch die Wahl und konnte sich quasi auch ein Raucherbüro aussuchen.

Und keiner muss glauben, dass deshalb alles verraucht war. Auch ich habe als Raucher Nichtraucher Büros vorgezogen.

Wenn ich meine Familie sehen will und sie mich, hält mich kein Lockdown davon ab (nur am Anfang, da regierte die Angst vor Strafe ).

Inzwischen ist der Alltag bei vielen wieder eingekehrt. Was man öffentlich nicht mehr darf, wird in den Privatbereich verlagert.

Trotzdem bleibt es nur 1% und wer weiß, vielleicht würde es sogar weniger, wenn man den Menschen wieder mehr Platz gibt. Draußen im Schanigarten oder auch drinnen im Fitnessstudio.

Lasst uns frei!

Veröffentlicht am

Sind jetzt die Kinder dran?

Wenn man die täglichen Zahlen in Wien mit den Zahlen vergleicht, die aus den Schulen kommen, dann merkt man das mehr als 2 Drittel der positiven Fälle Kinder sind.

Was wird hier gemacht? Gibt es Konsequenzen aus diesen Ergebnissen? Wurden die Eltern getestet und vor allem wurde nachverfolgt wie sich die Kinder infiziert haben?

Bei den Eltern, wenn ja wo haben die sich angesteckt. Man müsste schon Mal nachverfolgen wo die Ansteckungen stattfinden.

Anschober sagt die Ansteckungen kommen vom Arbeitsplatz und aus dem Privatbereich.

Wie kann das sein? Wenn wir uns an alle vorgegebenen Schutzmaßnahmen halten und es trotzdem noch zu sovielen Übertragungen kommt, dann stimmt doch was nicht an diesen Angaben.

Ich trage Maske beim Einkaufen, in den Öffis und bei der Arbeit. Ich treffe privat nur Personen, die wie ich regelmäßig getestet werden.

Würde ich mich infizieren, würde ich mich zurecht fragen, wie das möglich ist. Und ich bin sicher so geht es vielen, die es erwischt hat.

Man hat aber das Contact Tracing offenbar komplett aufgegeben und stattdessen auf Lockdown gesetzt. Der Lockdown hat aber kaum noch Wirkung.

Aktuell erscheint es sinnvoller, mit Schutzmaßnahmen alles zu öffnen um einer bessere Verteilung der Menschen zu erreichen und private Zusammenkünfte zu verhindern.

Und auch wenn ich sonst kein Fan von Norbert Hofer bin, wäre ich auch dafür die Regierung zu entlassen und endlich durch eine Expertenkommission zu ersetzen.

Eigentlich hätten wir das bereits zu Beginn der Coronakrise machen sollen.

Veröffentlicht am

Wien will Quarantäne Umgeher mit Haftstrafen bedrohen

Wien will Quarantäne Umgeher mit Haftstrafen bedrohen.

Wer die Quarantäne bei der Einreise umgeht (also durch Tricks wie Pendler Ausnahmen) soll eine Haftstrafe erhalten können.

Ich halte das für eine bedenkliche Entwicklung.

Jemanden in Quarantäne zu schicken der negativ getestet ist und dem die Behörde auch keinen Kontakt zu Infizierten nachweisen kann, ist ja an sich schon nicht unbedingt verfassungskonform.

Wenn der Test bei der Einreise nicht zählt, wozu dann überhaupt Tests.

Warum reicht ein Test pro Woche im Handel um weiterhin zu arbeiten aber nicht bei der Einreise?

Der Virus wird sich ja nicht anders verhalten wenn er von der Grenze rüber kommt.

Auch bildet die Quarantäne nicht die Realität ab.

Wer bei der Einreise negativ ist kann sich theoretisch gerade erst angesteckt haben. Aber selbst dann dauert es keine Woche bis man dies nachweisen kann.

Auch dass man bei einer Infektion 2 Negative Ergebnisse im Abstand von einer Woche braucht damit man aus der Quarantäne darf, macht keinen Sinn, wenn ich bereits infiziert bin dann bin es definitiv nicht mehr ansteckend sobald der erste Test negativ ist.

Denn es wird ja da getestet wo man meint dass man die Viren aushustet und niest.

Eine logische Lösung wäre wenn man vor der Einreise testet 7-3 Tage davor und direkt bei der Einreise. Ggf. muss man die Corona Maßnahmen aus dem Einreiseland beachten, sind diese quasi mit unseren ident, muss man die Menschen auch nicht anders behandeln.

Die aktuelle Regelung ist so sinnvoll wie das Fieber messen an der Grenze zu Beginn der Pandemie, nämlich gar nicht.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Ich bin wieder hier

in meinem Revier, war nie wirklich weg….

black and red typewriter
Photo by Suzy Hazelwood on Pexels.com

Ohrwurm incoming.
Vor vielen Jahren hab ich bei Blogger angefangen zu schreiben. Dazwischen ist viel passiert. Ich habe den Job gewechselt, eine Firma geründet, geheiratet und einen Onlineshop aufgemacht.

Ich bin natürlich für jedem einzelnen, der bei mir einkauft dankbar. Aber ich sehe auch dass der Shop nichts einbringt. Aber ich versuche im Prinzip auch nur auf 0 raus zu kommen.

Solange das klappt, kann ich den Shop auch laufen lassen.

Aber ich werde mich wieder aufs Schreiben konzentrieren.
Keine Ahnung ob ich jetzt wieder zu den alten Leserzahlen zurück komme, aber am Ende zählt nur, dass ich meine eigene Plattform nutze um zu schreiben.

Es ist zur Zeit viel schwerer einfach nur das zu tun was einen glücklich macht, denn vieles davon kann ich gerade gar nicht tun.

Aber das Schreiben können sie mir nie nehmen.

Solange es Stift und Papier gibt werde ich schreiben egal ob es jemand liest oder nicht.

Und solange meine Blacklist nicht voll ist werde ich die Spamkommentare, die mich immer auf türkische Filmwebsiten leiten wollen blockieren. Das nervt echt, aber zum Glück überflutet es meine Inbox noch nicht komplett. Aber zumindest weiß ich jetzt was meine Seite manchmal zum Absturz bringt.

Ich habe im letzten Jahr auf viel verzichtet, aber ich habe auch neues dazugewonnen. Ich hab zum Beispiel gelernt zu kochen, so richtig, nicht nach Anweisung im Kochbuch.

Und in Zukunft wirds hier bald eine eigene Rezepte Kategorie geben. Ich warne euch schon mal, es sind vegetarische und vegane Gerichte. Denn die haben mir geholfen, nicht völlig aus der Form zu rutschen als ich nicht mehr trainieren konnte.

Bald wird auch die Klimmzugstange in der Badezimmertür eingebaut, dann werd ich mal versuchen ob ich mich auch zu Hause wieder ein bisschen fitter halten kann. Viel Platz hab ich ja nicht und meine ersten Yogaversuche sahen schlimm aus und es ist auch blöd wenn man A: das halbe Wohnzimmer dafür zur Seite schicken muss und B: trotzdem Angst hat dabei im Fernseher zu landen (im Gegensatz zu im Fernsehen landen ist es nicht so wünschenswert).

Und ich werde euch regelmäßig hier im Blog mit meiner Meinung belästigen, ich hab nämlich zu allem eine Meinung, weiß grundsätzlich alles besser und nie hört einer auf mich.

Die die auf mich hören sollten, werden es nie tun, aber ich schreibe es trotzdem und fühle mich danach besser. Haters gonna hate. Aber ich hab keinen Bock die Klappe zu halten.

Also wenn ich mit Test und FFP2 zum Frisör kann obwohl ich mir längst die Haare geschoren habe, dann will ich verdammt noch mal auch trainieren gehen. Wenn ich mich mit der Maske schon anstrenge dann wenigstens aus gutem Grund und nicht weil ich sie beim Treppen steigen in der U-Bahnstation nicht zum Luft holen abnehmen darf.

Treppen steigen ist übrigens ungesund wenn man einen so kaputten Rücken hat, bei mir sieht das auch immer mehr nach kriechen als nach steigen aus. Aber ich komme oben an, also reichts auch.

Lieber würde ich aber meine Rückenmuskeln wieder aufbauen ohne mir dabei die Gelenke zu ruinieren und meine teuren Treter zu zermatschen, die halten so schon nur ein Jahr, dann ist die Dämpfung hin und mir tun in der Arbeit wieder die Füße weh.

In diesem Sinne, ich wünsch euch noch viel Spaß hier bei Lilith’s Kitchen, hier wird nichts so heiß gegessen wie gekocht. Schönen Abend und danke fürs reinschauen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Gott ist ein Arschloch

Einer guten Freundin zu liebe, kann ich mir gerade die 15. Staffel von Supernatural ansehen (böses Accountsharing 😉 )

Und wie sich das alles entwickelt ist schon lustig und traurig. Irgendwann im Laufe der vielen Staffeln, kam das ganze Engelsthema auf und irgendwann durften wir auch Gott kennen lernen.

Und wie es der gute Christ macht, wurde Gott vertraut und geholfen.

Stattdessen stellt sich nun heraus, dass Gott nur mit den Menschen spielt. Der Grund für diverse Parallelwelten in der Serie ist Gottes Langeweile. Wenn es keinen Spaß mehr macht überlässt er diese Welten sich selbst und macht eine neue. Mit dieser Wahrheit konfrontiert kämpfen auch die Helden der Serie mit dem Sinn der ganzen Sache.

Machen wir ein Gedankenexperiment. Stell dir vor, dein ganzes Leben ist vorher bestimmt. Zum Beispiel dieser Moment wo ich schreibe. Eigentlich wollte ich jetzt in Star Trek Online gehen, aber die Server sind down, also hab ich beschlossen den Gedanken, der mir beim Schauen von Supernatural kam nieder zu schreiben.

Genauso vorherbestimmt wäre dann auch, dass du das hier gerade liest. Auch wenn dir der Link geschickt wurde, mit der Bitte es zu lesen, hattest du wenn du das hier gerade liest offenbar nicht die Wahl es nicht zu tun. Obwohl es niemand gemerkt hätte wenn du es nicht getan hättest.

Gläubige Menschen argumentieren gerne in 2 Richtungen. Auf der einen Seite ist die Bestimmung. Alles was passiert hat einen Grund. Gott prüft einen nur usw. Auf der anderen Seite werden Fragen über die Welt gerne damit beantwortet, dass Gott den Menschen einen freien Willen gegeben hat.

Nun für mich geht nur entweder oder. Entweder wir sind selbst für unser Leben verantwortlich und somit sind an den schlimmen Dingen die passieren auch schlimme Menschen schuld. Egoisten ohne Verantwortungsgefühl. Aber wer könnte es ihnen den verdenken. Wenn es keine Bestimmung gibt, dann gibt es auch keinen Grund ein guter Mensch zu sein. Ein soziales Wesen. Und da der Mensch in der Geschichte der Evolution nur sozial gehandelt hat um das Überleben und Fortbestehen der eigenen Art zu sichern, dann ist es nicht weiter verwunderlich, dass er dies angesichts der Überbevölkerung und der schwindenden Ressourcen nicht mehr tut, was die Situation gleichzeitig verschlechtert. Denn es werden täglich Kinder geboren und man müsste so sozial sein auch an die zu denken. Denkt man an all die Kinder, als wären sie Teil des eigenen Rudels oder Stammes oder so, dann müsste man auch deren Überleben sichern in dem man die Welt zu einem besseren Ort macht. Aber das geschieht nicht. Wir rasen weiter auf den Abgrund zu und belächeln jene, die etwas ändern wollen. Nicht mal Tirol ist bereit für den Rest Österreichs und Europas ein paar Opfer zu bringen, sondern füllt lieber die leeren Kassen mit illegalen Skitouristen aus aller Welt (wobei jeder einzelne von denen natürlich mitverantwortlich ist).

Oder und jetzt kommts, alles ist vorherbestimmt. Alles was passiert soll auch so passieren. Keine unserer Entscheidungen hätte anders lauten können. Wie oft wollte ich mich schon an der Kasse umdrehen und den hinter mir anschnauzen endlich Abstand zu wahren, aber ich habe es nicht getan. Warum hab ich es nicht getan? Hatte ich vielleicht gar keine Wahl? Es liegt sicher nicht daran, dass ich so gut erzogen wäre. Rasen wir weiterhin auf den Abgrund zu aber haben keine Ahnung ob der Zug noch bremst oder wir hinunterstürzen?

Philosophen nennen das eine Determinismus, das andere kann man Wahlweise als Chaostheorie, Zufallstheorie oder freier Wille bezeichnen.

In jedem Fall, wenn Gott existiert und das alles entweder zulässt oder wie im Fernsehen als Schriftsteller sogar selbst geschrieben hat, dann ist er ein Arschloch. Denn für manche Menschen fühlt sich das Leben an wie sich andere die Hölle vorstellen nur mit dem Unterschied, dass man nicht weiß womit man das verdient hat.

Deshalb bin ich Atheist. Weil ich nicht glauben will, dass jemand der Allwissen und Allmacht in sich vereint, keine Empathie hat und sogar die unschuldigsten Kinder leiden lässt.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Ich kann nicht atmen

Ich habe das Gefühl, keine Luft zu bekommen. Alles ist anstrengend. Ich schlafe 8 Stunden, aber ich will nicht aufstehen, ich weiß wenn ich liegen bleibe bekomme ich wieder Rückenschmerzen. Aber es kostet mich Überwindung.

Sonntags ist es am schlimmsten, aber auch während der Woche, wenn ich nicht arbeiten muss, dann will ich gar nicht mehr aufstehen.

Was soll ich noch machen? Ich habe keine Kraft mehr. Ich soll meine Freunde, meine Familie nicht besuchen.
Viele halten sich daran. Meine Familie nicht. Ich bin immer willkommen. Aber es macht es auch nicht besser.

Natürlich sind sie meiner Meinung, dass diese Maßnahmen schon lange zu weit gehen, aber darüber immer wieder zu reden macht es nicht besser. Eher schlimmer.

Ich kann nicht atmen, nicht wegen der FFP2 Masken, nicht weil ich jetzt wöchentlich testen gehen soll.
Ich kann nicht atmen, nicht weil ich Corona habe oder hatte.
Ich kann nicht atmen, weil ich nicht weiß wozu eigentlich noch.

Ich will raus, ich will trainieren, ich will Freunde treffen. Ich will lachen, singen und tanzen.
Ich dachte immer, dass es die Dinge sind die mir keiner nimmt.

Man hat mir und allen anderen genau das genommen.

Lachen, Singen, Tanzen, Schreien, LEBEN!

Bitte lasst uns wieder leben. Sicherheit gegen Freiheit, wir wussten immer, dass es so läuft. Wir waren immer dagegen.
Plötzlich ist es Realität und meine Befürchtungen von März 2020 werden täglich realer.

Ich bin kein Verschwörungstheortiker, ich glaube nicht dass uns Bill Gates Chips einpflanzen will (warum gerade er?).
Ich glaube nicht, dass die Erde eine Scheibe ist (wie blöd muss man sein)
Ich glaube nicht an Pizzagate (was echt schon hart lächerlich ist)
Ich glaube nicht an Gedankenkontrolle durch Chemtrails ( denn dann hätte ich diese Gedanken nicht)

Ich glaube an Fakten, Zahlen und die Würde des Menschen, die unantastbar sein sollte (ist sie nicht).

Ich glaube, auch wenn man uns keine Zahlen gibt, dass die Suizidrate im letzten Jahr dramatisch gestiegen ist.
Ich glaube, dass Menschen an Corona sterben und es tut mir leid, aber es sterben auch Menschen (indirekt) durch die Maßnahmen und die tun mir auch leid. Und hätten wir Zahlen dazu, würden sie die Coronatoten vermutlich übersteigen, egal wie sehr man die Statistik frisiert (und das sind leider Tatsachen).

Ich glaube, dass diese Beitrag vielen sauer aufstoßen wird, weil sie nicht sinnerfassend lesen können.
Aber es ist mir egal. Ich muss es sagen, bevor ich ersticke.

Ich kann nicht atmen, weil ihr mir die Luft weg nehmt.

Bitte lasst uns wieder atmen.